Mit viel Mühe zu zwei Auswärtspunkten

SG Börde Handball – HG Rosdorf-Grone 20:21 (11:13)

Zwei wichtige Punkte holte die weibliche A Jugend am vergangenen Sonntag bei der SG Börde Handball und bleibt somit weiter im Rennen um die Meisterschaft in der Verbandsliga Ost.

Bereits im Vorhinein stellte man sich auf eine schwere und intensive Partie ein, denn die Gastgeberinnen mussten sich in der Vorwoche lediglich mit einem Tor gegen den aktuellen Tabellenführer aus Burgdorf geschlagen geben. Hinzu kam die Benutzung von Haftmittel am Ball, welche in diesem Spiel leider einen größeren Faktor einnehmen sollte als gewünscht.

Den deutlich besseren Start erwischten unsere Mädels der HG. Angeführt von Kaja Strüver, die zu Beginn bereits fünf Tore verzeichnen konnte, setzte sich das Team schnell nach 13 Minuten mit 3:9 ab. In diese Phase stimmte im Team sowohl die Einstellung in der Abwehr als auch der Mut im Angriff, den Abschluss zu suchen. Die SG Börde reagierte daraufhin mit einer Auszeit, welche sich positiv auf das Spiel des Gegners auswirkte. Tor um Tor holten die Gastgeberinnen auf und auch eine Auszeit auf Seiten der HG verhinderte nicht, dass es mit einer knappen 11:13-Führung in die Halbzeit ging. Ursachen für diesen Leistungseinbruch unserer Mädels waren zum Großteil die vielen technischen Fehler und fehlende Laufbereitschaft gegen eine offensiv stehende Verteidigung.

In der zweiten Spielhälfte entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, welcher in einer spannenden Schlussphase enden sollte. Die Führung blieb dabei stets auf Seiten der HG, konnte aber nicht mehr vorentscheidend ausgebaut werden. Jeder Treffer musste nun auf beiden Seiten hart erarbeitet werden. Wir taten uns dabei weiterhin sehr schwer gegen die offensive Abwehr. Durch Abspielfehler und unsichere Würfe verlor man im Angriff zu oft den Ball und belohnte sich nicht für die eigene intensive Arbeit in der 6:0 Deckung. Sehr positiv dagegen war die Einstellung am heutigen Tag, denn selbst in zeitweise doppelter Unterzahl und trotz der vielen Probleme mit dem Spielgerät wurde die knappe Führung weiterhin leidenschaftlich verteidigt. Ein starker Rückhalt in der umkämpften Schlussphase war wieder einmal Lina Schwarz, welche viele Würfe aus dem Rückraum souverän verteidigen konnte. Ebenfalls sehr erfreulich war die Leistung von Emma Fromm. Durch viel Druck im Angriff über die rechte Außenseite und starke Abwehrarbeit auf der halb rechten Position füllte sie heute eindrucksvoll die Lücken, welche durch Verletzungen und Krankheit aktuell im Kader vorhanden sind.

Am Ende stand ein hauchzarter 20:21-Auswärtssieg auf der Anzeigetafel, welcher gerade aufgrund der dauerhaften Führung auch so in Ordnung geht. Ein klassischer Arbeitssieg also, der dafür sorgt, dass wir weiterhin im Titelrennen ein Wörtchen mit zu reden haben.

HG: Lina Schwarz (TW), Julia Mündemann (5), Kaja Strüver (8), Larissa Apel (1), Halin Khalil, Clara Ulrich (1), Johanna Hodemacher (1), Emma Fromm (4), Pauline Cramer (1)

Rune Seifert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.