Auswärts souverän trotz schlechter Vorzeichen!

TV Hannover-Badenstedt II – HG Rosdorf-Grone II 31:38 (17:20)

Am vergangenen Sonntagabend ging es für unsere weibliche A2 zur Zweitvertretung des TV Hannover-Badenstedt. Durch einige kurzfristige Absagen war der Kader recht dezimiert. Insgesamt standen 7 Feldspielerinnen plus eine angeschlagene Jasmin Braun im Tor zur Verfügung.

Aus dem Hinspiel war uns bekannt, dass vor allem die beiden Halbspielerinnen für Gefahr sorgten. Die Kreise dieser sollten eingeschränkt werden und ihr Zusammenspiel mit der Kreisläuferin sollte verhindert werden. Die Zielvorgabe für das Spiel war also klar.

So starteten unsere Mädels ordentlich ins Spiel. Die Partie startete ausgeglichen. Bis zum 4:5 konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen. Dann schafften wir es, uns durch eine kompakte Abwehr und gutes Tempospiel auf einen Vier-Tore-Vorsprung abzusetzen. Dieser konnte dann mit ein paar Höhen und Tiefen auch bis kurz vor der Halbzeit aufrecht erhalten werden.

In der Halbzeit war die Marschroute klar: Defensiv noch eine Schippe drauflegen, die trotz Verletzung starke Jasmin Braun noch mehr unterstützen und vorne die Effektivität beibehalten. Und es passierte genau das, was jeder Trainer sich wünscht. Angeführt von den beiden überragend aufgelegten Halben Lea Eberhardt und Johanna Hodemacher konnte man sich innerhalb der ersten 12 Minuten der zweiten Halbzeit auf ein 21:30 absetzen. Doch dann kam der Schock. Die bis dahin extrem starke Marie Rettberg (bis zur 42. bereits 8 Treffer) verletzte sich am Knie und konnte nicht mehr eingesetzt werden. So kam es, dass Kreisläuferin Nina Hülsmann auf Rechtsaußen eingesetzt werden musste, die aber selbst von dieser ungewohnten Position knipste!

Die Mannschaft schaffte es trotz der Verletzung die Führung weiter bis auf 11 Tore auszubauen. Gegen Ende der Partie machte sich natürlich der Verschleiß bemerkbar. Es gab ein paar Unkonzentriertheiten im Abschluss und hinten wurde es ein bisschen offener. Das sollte zwar im Normalfall nicht passieren, ist aber in Angesicht der Besetzung sowie der deutlichen Führung nachzuvollziehen.

Am Ende stand ein ungefährdeter 31:38-Erfolg, mit dem wir unsere kleine Siegesserie nun auf 4 Spiele in Folge ausbauen. Der Kern der Mannschaft wächst immer weiter zusammen und entwickelt sich stark. An diesem Tag schaffte es das Team sogar dem grippekranken Trainer noch ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, denn wenn sie weiterhin so auftreten, dann macht es allen Beteiligten richtig Spaß.

Niklas Seebode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.