Endlich wieder siegreich!

HG Rosdorf-Grone – MTV Moringen 32:27 (14:14)

B-Jungs schlagen nach einer guten zweiten Halbzeit Moringen am Ende verdient mit 32:27.

Nachdem man das Jahr 2019 mit vier Niederlagen in Folge beendet hatte, sollte der Start ins Handballjahr 2020 mit einer Wende eingeläutet werden. Bis sieben Minuten vor Schluss sah es im Heimspiel gegen die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen auch danach aus. Kurz vor der Ziellinie hatte man aber Schwierigkeiten, die Bälle im gegnerischen Tor unter zu bringen. Mit 25:27 musste man sich erneut geschlagen geben. Eine Woche später folgte bereits das nächste Heimspiel. Gegen Moringen sollte der lang ersehnte Sieg eingefahren werden.

Schnell konnte man einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus spielen (4:2), verpasste es aber im weiteren Verlauf die Führung auszubauen. Die Abwehr agierte in den folgenden Minuten nicht mehr so sicher und im Angriff fehlte die Durchsetzungskraft. Moringen glich beim 5:5 aus und anschließend sogar in Führung gehen (5:6). Die Jungs wollten nicht schon wieder den Kürzeren ziehen. Mit dem nötigen Kampfgeist eroberten sie die Führung zurück (13:10). Kurz vor Ende der ersten Halbzeit schaffte es Moringen abermals auszugleichen (13:13). Beim 14:14 wurden die Seiten gewechselt.

In der Kabine schwor man sich noch einmal ein. Alle waren fest entschlossen, dieses Mal die Punkte in Rosdorf zu halten.

Schnelle Beine und ein gegenseitiges Unterstützen in der Abwehr legten den Grundstein für den Sieg. Im Angriff wurde endlich mal die geforderte Geduld beim Abschluss umgesetzt und so zog die HG von 20:19 auf 25:20 davon. Ein kleiner Puffer, der allerdings im letzten Spiel nicht zum Sieg reichte. Daher hieß es weiterhin um jeden Ball fighten. Mit einem 32:27-Sieg belohnte man sich für eine konzentrierte zweite Halbzeit, der anschließend ausgiebig bejubelt wurde.

Archivbild Foto: Sandra Albrecht

Am Ende fiel eine große Last von den Jungs ab. Am kommenden Sonntag wartet der MTV Geismar auf uns. Auch hier wollen wir wieder zeigen, dass wir das Handballspielen nicht verlernt haben.

HG: Gries 4, Tydecks 1, Ackert 2, Wuttke, Kulle 6, Schraut 2, F. Albrecht 1, Kunth 9, Goretzki, Betker (TW), L. Albrecht 7

Jan Bergolte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.