HG Rosdorf-Grone verliert mit zwei Ehemaligen 30:31


Dem Tabellenletzten HG Rosdorf-Grone wäre beinahe der zweite Sieg in der laufenden Saison der Handball-Verbandsliga geglückt. 96 Sekunden vor Schluss führte das Schlusslicht bei Eintracht Hildesheim II noch mit 30:28, ehe das Team des Trainerduos Sascha Heiligenstadt und Marcel Hoffmann noch unglücklich 30:31 (15:13) verlor.

Die HG-Trainer Marcel Hoffmann und Sascha Heiligenstadt müssen eine bittere Niederlage hinnehmen. Foto: Jacksch

Dabei hatte die HG Rosdorf-Grone mit einer Überraschung aufgewartet und mit Benny Jentsch (36) und Konstantin König (26) überraschend zwei ehemalige Spieler reaktiviert, die mit ihrer Routine dem unterlegenen Team bereits erste wichtige Impulse im Kampf um den Klassenerhalt verliehen. „Mehr Stabilität und Flexibilität in Abwehr und Angriff, sowie ein wenig Entlastung und Führung der jungen Mannschaft erhoffen wir uns, um bis zum Ende der Saison die nötigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln“, unterstrich der stellvertretende HG-Vorsitzende Thomas Koch.

„Uns ist bekannt, dass beide Spieler nicht in allen Begegnungen mitwirken können und wollen. Wir sehen aber beide als Bereicherung für unsere junge Mannschaft“, ergänzte Koch. Jentsch spielte in der vergangenen Saison noch unter Trainer Sascha Heiligenstadt für den Ligakonkurrenten HSG Rhumetal, für den er 85 Tore erzielte. 2006/7 spielte er im linken Rückraum bereits in Rosdorf. „Das war meine erste Seniorenstation. Jetzt möchte ich dem Verein noch einmal ein wenig helfen“, so Jentsch.

Konstantin König hatte die HG Rosdorf-Grone, für die er zuletzt 2014/15 aktiv war, nach seinen Auslandsaufenthalten in Neuseeland und der Schweiz erneut kontaktiert. Er studiert aktuell wieder in Kassel. „Er war seit 2015 jedoch nicht mehr richtig als Spieler aktiv“, berichtete HG-Vorstandssprecher Koch. Bei seinem ersten Auftritt nach der Rückkehr nach Rosdorf ließ er bereits mit sieben Toren aufhorchen.

4:8 (12.) lag Rosdorf-Grone schon hinten, ehe sich die HG auf einen guten Weg machte, um zur Pause die ersten Führungstreffer einzulochen. Dies schürte derart die Motivation, dass der neunfache Torschütze Marcel Schulz sein Team mit 21:18 (38.) in Front brachte und die HG fast bis zum Schluss wie der Sieger aussah. Doch zwei junge Hildesheimer des spielfreien Drittligateams mischten sich immer wieder ein: Erst Tabeo Ehlers mit seinen zwölf Treffern und am Ende Tristian Wippermann, der die Domstädter auf die Siegerstraße führte. Bereits am kommenden Freitag kommt es in Rosdorf zum Kreisderby gegen die HSG Oha, die sich mit einem 30:14-Kantersieg gegen die SV Altencelle empfahl.

HG-Tore: Schulz (9), König (7), Klöckner, Kutz (je 4), Jentsch (3/2), Hoffmann, Hornig, Teune (je 1). nd

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 24.11.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.