Volle Punkteausbeute für die weiblichen A-Jugenden

Torfestival in Heidmark

HSG Heidmark – HG Rosdorf- Grone 27:45 (14:27)

Früh am Samstagmorgen ging es für die wA 1 in Richtung Heidmark, da die A7 mal wieder gesperrt war, mussten wir noch eher los fahren. Aber mit genug Essen und guter Laune ging die dreistündige Fahrt schnell rum und wir kamen hoch motiviert in Dorfmark an.

Bereits zum Beginn des Spiels war die Stimmung in der Halle sehr ungewohnt. Es waren wenig Zuschauer vor Ort und es kam keine richtige Stimmung auf, man hatte eher das Gefühl ein Testspiel zu bestreiten, bei dem der Ausgang völlig egal war. Trotzdem schafften es die Mädels ihre Leistung abzurufen, so dass wir den Gegner bereits in der 17. Minute zur Auszeit zwangen, bei einem Spielstand von 6:12. Wir sprachen an, dass wir mehr Stimmung in das Spiel bekommen mussten und in der Abwehr noch besser zufassen sollten. Die Mädels nahmen sich die Ansprache zu Herzen und begannen mit ihrem Feuerwerk. Jede Spielerin zeigte wunderbare Aktionen und konnte ihre Stärken in Szene setzen. Besonders sehenswert war ein „Monster-Block“ von Julia und Lea und ein anschließender Sprit zum Ball von Julia, die Lea zum Tempogegenstoß schicken konnte. Aber auch unsere Torhüterin Lina fischte die Bälle hervorragend heraus. Kurz vor der Halbzeit zeigte Myleene noch einen technisch erstklassigen Heber. Mit einem Halbzeitstand von 14:27 ging es in die Kabine.

Die Stimmung in der Kabine war gut. Doch es musste auch deutlich angesprochen werden, dass die Abwehrarbeit eher zu wünschen übrig ließ. Ziel für die zweite Halbzeit war also, vorne weiterhin so viele Tore zu werfen, aber hinten besser zu verteidigen.

In der zweiten Halbzeit konnte sich vor allem Kaja durch schöne Tore und Eins-gegen-Eins-Aktionen zeigen. Aber auch alle anderen zeigten was sie konnten. Leider schafften wir es nur bedingt in der Abwehr besser zu stehen. Aber bei den vielen Toren im Angriff war es für alle Beteiligten gut zu verkraften. Mit dem wohl höchsten Sieg seit sehr langer Zeit (27:45) ging es wieder in Richtung Göttingen. Mit großer Freude stellten die Mädels nach dem Spiel fest, dass sie die Tabelle der Oberliga Vorrunde anführen. Wir genießen den Augenblick und freuen uns nun nächste Woche auf das Spitzenspiel gegen Osnabrück. Wir werden unsere Abwehrleistung deutlich steigern und im Angriff an unsere super Leistung anknüpfen müssen, um in Osnabrück bestehen zu können.

HG: Schwarz (TW), Wedemeier (8), Khalil, Ulrich (2), Apel (4), Keppler (5), Strüver (15/4), Cramer, Mündemann (5), Eberhardt (2), Herbold (4)

Hervorragende zweite Halbzeit sichert den Sieg

HG Rosdorf-Grone II – HSG Nord Edemissen 34:25 (15:15)

Am Sonntag reiste der Tabellenzweite aus Edemissen an. Alle waren nach dem schlechten Spiel in Osterwald hochmotiviert, es diesmal besser zu machen. Heute waren wieder alle Spielerinnen gesund, so dass wir mit vollem Kader antreten konnten.

In der ersten Halbzeit wechselte die Führung immer wieder hin und her. Auf beiden Seiten funktionierte die Abwehr nicht besonders gut. Aber in unserem Angriff lief es schon mal deutlich besser als im letzten Spiel. Bereits zur Halbzeit konnten wir 15 Tore erzielen, der Gegner allerdings auch. Besonders Michelle im Tor verhinderte in der ersten Halbzeit, dass wir nicht mit einem Rückstand in die Halbzeit gehen mussten.

In der Pause hieß es erstmal durchatmen. Wir nahmen uns vor, dass wir die Kreisläuferin der Gegner besser verteidigen wollten und generell zu unserer eigentlich starken Abwehr zurückfinden wollten. Gesagt, getan!

Die zweite Halbzeit begann vielversprechend. Tor für Tor konnten wir uns absetzen. In der 45. Minute hatten wir uns einen Vorsprung von acht Toren erarbeitet. Unsere Abwehrarbeit lief nun vorbildlich und wenn der Gegner doch mal zum freien Abschluss kam, dann hatten wir ja noch Michelle, die auch in der zweiten Halbzeit eine super Leistung zeigte. Sie machte ihrem Spitznamen „7-Meter Killerin“ heute alle Ehre. Sie hielt alle fünf 7-Meter, die sie aufs Tor bekam! Lea brachte dafür für uns alle ihre fünf 7-Meter sicher im Tor unter. Aber auch alle anderen Mädels zeigten was sie können. Marischa traf von Rechtsaußen heute fast jeden Wurf, Emma kämpfte sowohl im Angriff als auch in der Abwehr wie eine Löwin, Johanna ließ die Gegner an ihrem Wackler verzweifeln und unsere Kreisläuferinnen holten einige 7-Meter für uns heraus.

Am Ende des Spiels freuten wir uns über einen 34:25-Sieg. Ein großes Kompliment an die heutige Mannschaftsleistung. Wir freuen uns nun kommende Woche auf ein Spitzenspiel gegen Vorsfelde. Unser nächster Gegner hat bisher keine Punkte abgegeben, mal sehen, ob wir den Tabellenführer ein wenig ärgern und die Punkte mit nach Rosdorf nehmen können.

HG: Braun (TW), Deutschler (TW), Tektonidis (1), Fromm (2), Eberhardt (10/5), Hodemacher (7), Gebert (2), Herbold Myleene (3), Herold Marischa (4), Hülsmann (1), Münter (1), Rettberg (3)

Freda Seifert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.