HG Rosdorf-Grone feiert ersten Saisonsieg


Nach drei Niederlagen in Folge haben die Verbandsliga-Handballer der HG Rosdorf-Grone im vierten Pflichtspiel mit einem glücklichen 23:22 (9:11)-Erfolg gegen das weiterhin sieglose Schlusslicht HSG Nienburg II den ersten (9:11) Saisonsieg gebührend gefeiert.

Marvin Hornig war nicht zu stoppen, traf zweistellig für die HG Rosdorf-Grone. Foto: Swen Pförtner

„Natürlich ist mir ein Stein vom Herzen gefallen“, gab sich Trainer Marcus Wuttke nach einem spannenden Spielverlauf recht gelassen.

Dabei sind die 60 aufreibenden Minuten schnell erzählt. Bis zur 55. Minute liefen die Hausherren teilweise einer Drei-Tore-Führung der Nienburger Reserve (12:9/33.) hinterher, verschenkten drei von sieben Strafwürfen und gingen erstmals mit dem 22:21 per Siebenmeter durch den zehnfachen Torjäger Marvin Hornig in Front. Der Knoten war geplatzt, der erste Saisonsieg mit einem bestens aufgelegten Schlussmann Jan Gerke in Sichtweite. Von Trainer Wuttke heimste der Keeper entsprechendes Lob ein weil er „vier,fünf hundertprozentige Torchancen“ des Gegners vereitelte.

Abschiedsgeschenk für Knorr

„Teilweise spielen wir aber noch unter unseren Möglichkeiten. Da schließe ich mich an“, übte Marcel Schulz (Selbst-)Kritik. Gerade einmal ein magerer Treffer gelang dem Routinier, vom dem wenig Impulse ausgingen, im Gegensatz zum zehnfachen Torschützen Hornig. Jedenfalls überwog erst einmal die Freude Auch bei Marius Knorr, der mit dem Sieg ein „schönes Abschiedsgeschenk“ im vorerst letzten Spiel für die HGRG feierte, bevor er künftig in Leipzig ein Studium zum Sonderschullehrer antreten wird. Der 20-.jährige Kreisläufer musste in den vergangenen Wochenende an den Folgen eines Nabelbruches pausieren.

Gegner macht entscheidende Fehler

Lange Gesichter gab es bei den Gästen, die in der vergangenen Saison mit 20:21 ebenso knapp und unglücklich verloren. „Mit drei Fehlwürfen und drei Abspielfehlern hat meine Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von 19,7 Jahren entscheidende Fehler gemacht“, ärgerte sich der weiterhin sieglose Gästecoach Steven Schäfer.

HG: Hornig (10/4), Klockner, Teune, Nörtemann (je 3), Eggerichs (2), Knorr, Messerschmidt, Schulz (1)

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 29.09.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.