HG Rosdorf-Grone Derbysieger gegen Northeimer HC

Handball-Oberliga Frauen

Rosdorf – Emotionen, Kampf und eine gute Torfrau bei der HG: Der 32:30 (16:14) Derby-Sieg zwischen der HG Rosdorf-Grone und dem Northeimer HC hatte fast alles, was das Handballerherz erfreut. Wären auch die Schiedsrichter auf der Höhe des Spiels gewesen, hätte man von einem perfekten Spiel mit Vorteil für die HG sprechen können.

Alle Neune: Rosdorfs Amrei Gutenberg (am Ball) wird hier von Northeims Aline Barnkothe (links) und Tanja Weitemeier abgeschirmt. Dennoch steuerte sie neun Treffer zum HG-Sieg bei. Foto: HUBERT JELINEK/GSD

Doch beim verdienten 30:32 der Rosdorferinnen nahm die Härte bereits nach wenigen Minuten Überhand. Die jungen Unparteiischen reagierten spät und selten konsequent auf die vielen kleinen Nicklichkeiten auf beiden Seiten. Rosdorfs Neele Diek begann mit einem wunderschönen Rückraumtor, bevor Amrei Gutenberg beim 2:0 Northeims Schwäche an diesem Tag ausnutzte: Zu selten gelang es NHC-Torfrau Franziska Post, die flinken Außen der HG zu entschärfen. Tanja Weitemeier und Aline Barnkothe gelang noch einmal ein 2:2-Ausgleich, Greta Herthum und Neele Diek stellten wieder eine kleine Zwei-Tore-Führung her, die die HG hartnäckig bis zur 20. Minute verteidigte. Weitemeier glich noch einmal zum 9:9 bzw. 10:10 aus (20. Min), doch Rosdorf konnte mit Silvana Hinrichs und Freda Seifert von außen fast nach Belieben wieder erhöhen. Im Tor hatte zudem Louisa Schlote einen sehr guten Tag erwischt und kaufte Nieke Kühn mit tollen Paraden mehrfach den Schneid ab.

Doch Northeim gab sich nicht auf und kämpfte sich in der zweiten Halbzeit wieder heran (17:17/34.). Tanja Weitemeier gelang beim 19:18/36. sogar die einzige Führung für den NHC, die Maite Gutenberg – wieder von außen – sofort egalisierte. Das Spiel eskalierte ein wenig, denn die Schiedsrichter gingen nicht gegen die zunehmende Härte vor. Die HG zeigte sich kurz verunsichert, doch der NHC konnte das längere Fehlen von Marie Barnkothe nach einem Foul auf Außen nicht kompensieren. Rosdorf baute die Führung wieder auf drei Tore aus. Tanja Weitemeier brachte den NHC wieder auf 23:24 herab, doch die HG erhöhte mit Amrei Gutenberg und Theresa Neidthard auf die spielentscheidende 28:23-Führung. Der NHC gab nicht auf, schaffte mit Juliana Lösky noch einmal den 26:28-Anschluss, doch die HG hatte an diesem Tag in Louisa Schlote einen starken Rückhalt und verteidigte den Vorsprung bis zum Schluss.

NHC-Vertretungs-Coach Ollo Wode wollte die Niederlage nicht allein den Unparteiischen anlasten: „Die Leistung hat beide Mannschaften gleichermaßen betroffen. Uns fehlt Alina Lucenko in der Abwehr“. Bei der HG befand Trainer Sascha Heiligenstadt, dass sein Team nunmehr in der Oberliga angekommen sei.  zaj

HG: Schlote, Braun – Diek 4, Hinrichs 4, Amrei Gutenberg 9, Neidthard 5, Wedemeier, Kehler 1, Herthum 1, Leonard 1, Weis, Seifert 3, Maite Gutenberg 4
NHC: Post – Weitemeier 8, Marie Barnkothe 10, Sina Barnkothe 3, Nieke Kühne 1, Aline Barnkothe 4, Peters 1, Gebhardt, Lösky 3, Bergmann, Freckmann

Quelle: hna.de, 29.09.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.