Beide Mannschaften der weiblichen A-Jugend erfolgreich


Während unsere wA1 ihr erstes Punktspiel der Saison mit 20:30 (15:15) beim TSV Burgdorf gewinnen konnte, schaffte es unsere wA2 im zweiten Anlauf ebenfalls Punkte auf dem Konto zu verbuchen. Zu Hause setzte man sich mit 32:26 gegen die SG Misburg durch.

HG Rosdorf-Grone II – SG Misburg 32:26 (15:15)

In ungewohnter Konstellation trat unsere weibliche A2 im ersten Heimspiel gegen die SG Misburg an. Durch verschiedene Kursfahrten, Geburtstagsfeiern und kurzfristige Krankheitsfälle musste der Kader ein bisschen improvisiert werden. Nach dem ersten Spiel in Braunschweig war das Ziel klar: Die Abwehr sollte so stabil weitergeführt werden, aber der Angriff hatte sich deutlich zu steigern. Das mit dem verbesserten Angriff klappte auch ganz gut, aber scheinbar ein wenig auf Kosten der Abwehrmoral. So schmiss man zwar vorne 15 Tore in der ersten Halbzeit, aber machte hinten einfach zu viele Fehler, sodass zur Halbzeit ein 15:15 Unentschieden stand. Ohne einige starke Paraden von Jasmin Braun im Tor, hätte man aber auch mit einem Rückstand in die zweite Hälfte starten können.

Die 2. Halbzeit startete hingegen deutlich vielversprechender. Die Abwehr wurde stabilisiert und es konnte der eine oder andere Konter gelaufen werden. Lea Eberhardt und Johanna Hodemacher schafften es immer wieder, die gegnerische Abwehr zu überwinden und so baute man den Vorsprung kontinuierlich über die zweite Hälfte aus.

Auf dieser Leistung kann eindeutig aufgebaut werden. Nächste Woche geht es dann gegen die bisher ohne Punkt gestarteten Mädels vom Mellendorfer TV.

TSV Burgdorf – HG Rosdorf-Grone 20:30 (10:16)

Die neu zusammengesetzte wA1 startete die Saison mit einem Auswärtsspiel beim TSV Burgdorf. Auf der Hinfahrt war die Anspannung beim Trainerteam noch relativ groß. Beim letzten Aufeinandertreffen hatte Burgdorf mit einem Tor gewonnen und der Kader war ähnlich geblieben, während unsere Mädels nun zum großen Teil auch ihr erstes Jahr A-Jugend spielten. Zudem fehlte uns mit Kaja Stüver noch eine Führungsspielerin aufgrund eines Formfehlers. Aber die Mannschaft schaffte es von der ersten Sekunde an, alle Anspannung bei uns zu lösen. Es war eine unfassbare Stimmung innerhalb der Mannschaft und es wurde von der ersten Sekunde gegen die körperlich überlegene Burgdorfer Mannschaft zusammen gearbeitet und um jeden Ballgewinn gekämpft. Der Schlüssel zum Erfolg zeigte sich aber vor allem in der Umstellung der Deckung. Julia Mündemann machte es den Gegnerinnen auf der Spitze richtig schwer, stealte die Bälle oder zwang sie zu Schrittfehlern und die Abwehr dahinter hielt ihr den Rücken frei. So überrannte man den Gegner und führte zur Halbzeit bereits mit 10:16. Damit war nicht zurechnen, sodass selbst der kritische Coach Kaja sich zufrieden zeigte. Es mussten nur noch wenige Fehler korrigiert werden und man ging konzentriert in die zweite Hälfte. Und die Mannschaft platzte voller Spielfreude aus der Kabine heraus. Dem Gegner fielen gegen die Deckung gar keine Lösungen mehr ein. Wir machten 5 Tore in Folge und setzten uns auf eine 11-Tore-Führung ab. Vor allem Julia Wedemeyer bestätigte ihre gute Leistung aus dem 1. Damenspiel und powerte sich immer wieder durch die Deckung des Gegners. Aber was im Endeffekt den Ausschlag für den deutlichen Erfolg gab, war eine komplett geschlossene Mannschaftsleistung. Wir konnten wechseln wie wir wollten und es tat dem Spiel keinen Abbruch. Dies kann hoffentlich so beibehalten werden, denn in der Vorrunde zur Oberliga stehen uns noch einige Kracher gegenüber. Besonders hervozuheben ist noch das sehr starke Debut von unserer Torfrau Belana Plenge, die mit vielen guten Paraden überzeugte, sowie der erste lang hohe Wurf in der Karriere von Larissa Apel ;).

Niklas Seebode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.