Ausgerechnet im Derby: Mündener Handballer feiern ersten Saisonsieg


Rosdorf – Jubel und Erleichterung bei den Verbandsliga-Handballern der TG Münden. Eine Woche nach der Heim-Auftaktpleite gegen Altencelle holte sich der Oberliga-Absteiger beim 33:29 (14:11)-Erfolg bei der HG Rosdorf-Grone den ersten Sieg.

Trotz Kopfverletzung: Jens Wiegräfe spielte in der zweiten Halbzeit auch mit einer Platzwunde weiter und traf. Foto: Per Schröter

Vor rund 250 Zuschauern (davon allein knapp 100 mitgereisten Mündener Fans!) tat sich das Team von Trainer Matthias Linke zunächst schwer mit den wild zur Sache gehenden Gastgebern. Diese hatten ebenfalls ihr erstes Saisonspiel verloren und genau wie den Mündenern merkte man ihnen an, dass sie unbedingt die ersten Punkte einfahren wollten. Nach einem offenen Schlagabtausch, bei dem aufseiten der TG zunächst vor allem der für den angeschlagenen René Hüsken beginnenden Torwart Patrick Sonne mit einigen glänzenden Paraden überzeugte, schien zehn Minuten vor der Pause beim Stand von 9:9 alles auf ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen hinauszulaufen. Dann aber gewannen die Gäste plötzlich Oberwasser, wobei in den letzten Minuten des ersten Durchgangs vor allem der zu diesem Zeitpunkt schon mit zwei Zeitstrafen belastete Jens Wiegräfe über sich hinaus wuchs. Wie wichtig der nach seiner langwierigen Verletzung wieder erstarkte Routinier für die TG ist, zeigte er unmittelbar vor dem Pausenpfiff, als er bei einem Freiwurf angespielt wurde, aus dem Stand nach oben stieg und den Ball unhaltbar zum 14:11 im rechten oberen Torwinkel versenkte.

Als die Mündener dann nach dem Seitenwechsel genauso konzentriert weitermachten und ihren Vorsprung unter dem frenetischen Beifall des eigenen Anhangs auf acht Tore ausbauten (24:16/43.), schien die Partie bereits gelaufen. Ein cleverer Schachzug von HG-Trainer Marcus Wuttke, der eine Viertelstunde vor Schluss seine Abwehr auf ein offensives 4-2 umstellte und sowohl Jens Wiegräfe als auch Pascal Pfaffenbach kurz decken ließ, brachte sein Team jedoch noch einmal ins Spiel zurück. Während bei der TG im Angriff plötzlich nichts mehr zusammenlief und der Ball immer wieder leichtfertig verloren wurde, spielten sich die Rosdorfer in einen wahren Rausch und waren nur sieben Minuten später beim Stand von 26:27 plötzlich wieder dran.

Im Gegensatz zu den beiden vergangenen Spielzeiten, als die Linke-Sieben in solchen Phasen nichts mehr zuzusetzen hatte und die Spiele in schöner Regelmäßigkeit verloren gingen, fingen sich die Mündener am Freitagabend aber wieder. In der entscheidenden Schlussphase waren es vor allem Neuzugang Maurice Bode (mit sechs Treffern zweitbester TG-Schütze) und der mit zwölf Toren überragende Jens Wiegräfe, die wiederholt Verantwortung übernahmen und den letztlich hochverdienten Sieg sicherten.

TG Münden: Sonne, Görtler – Wiegräfe 12, Bode 6, Backs 5/5, Kleinschmidt 3, Hartig 3, Pfaffenbach 3, Weinberger 1, Mangels, Waldmann, Rohdich, Schilke

Tore HG Rosdorf-Grone: Nörtemann 6/3, Seibt 5, Schulz 4, Teune 4, Hornig 3, Seebode 2, Klockner 2, Messerschmidt 2, von Gfug 1

Quelle: hna.de, 16.09.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.