Der Job an der Pfeife – nicht immer einfach!


Sie haben wohl den schwierigsten Job im Handball: Die Schiedsrichter. Sie stehen oft im Mittelpunkt der Kritik, haben unter Gemecker zu leiden und werden zu Sündenböcken gemacht. Trotzdem gibt es immer wieder junge Handballer, die sich für den Job an der Pfeife entscheiden. Und dies ist auch gut so!

Stellt euch einmal vor, ihr steht in der Halle, der Gegner ist da, das Kampfgericht ist besetzt, aber es gibt keine Schiedsrichter, die das Spiel leiten könnten. Jedes Jahr kämpfen Schiedsrichterwarte in den Vereinen und Regionen darum, alle Spiele mit Schiedsrichtern zu besetzen. Viele SR-Kollegen schieben am Wochenende Extraschichten – oft neben dem Einsatz als Spieler und / oder Trainer, um möglichst alle Spiele mit zwei Schiedsrichtern zu besetzen. Nur eine gute Nachwuchsarbeit kann auf lange Sicht die Schiedsrichterproblematik lösen.

Auch in diesem Jahr konnte die HG Rosdorf-Grone wieder Anwärter zur Schiedsrichterausbildung schicken. Falk Albrecht, Sebastian Kulle, Jarne Betker und Nils Krüger aus unserer männlichen B-Jugend machten es ihren Mannschaftskollegen Sam Ackert, Leif Albrecht, Till Kunth und Mathis Gries nach, die Anfang 2018 zusammen mit Felix Funk, Niklas Gries, Till Marienhagen, Peer Potthast, Benjamin Zeeck und Max von Roden ihren Schiedsrichterschein gemacht haben. An drei Abenden jeweils von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr und einem Samstag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr wurde sich intensiv mit dem Regelwerk auseinandergesetzt. Anhand etlicher Lehrvideos wurde die doch „recht trockene“ Regelkunde aufgelockert und bot so den Anwärtern die Möglichkeit, Theorie und Praxis miteinander zu verknüpfen. Mit Bravour meisterten alle vier HGer den Regeltest am Ende des Lehrgangs. Auf dem Plesseturnier am Sonntag, den 23.06.2019, galt es dann das Gelernte umzusetzen. In je einem E- und D-Jugendspiel mussten sich unsere SR-Anwärter behaupten. Auch dieses schafften sie erfolgreich und so können wir vier neue Schiedsrichter in unseren Reihen begrüßen. Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!

v.l. Jan Bergolte, Jarne Betker, Falk Albrecht, Nils Krüger, Sebastian Kulle, Leif Albrecht Foto: Sandra Albrecht

Es ist für uns als Verein und vor allem für den Handball als Sportart immens wichtig, neue Schiedsrichter auszubilden, da es kein Handballspiel gibt, ohne dass sich jemand freiwillig auf das Spielfeld stellt und das Spiel pfeift, obwohl er eigentlich nur „verlieren“ kann. In jedem Spiel gibt es Zwischenrufe von Trainern, Eltern und Fans. Bis zu einem gewissen Maße sind diese Emotionen auch völlig ok und gehören zu unserem Sport einfach dazu. Stellt euch mal vor: Es ist ruhig in der Halle, Tore werden nicht bejubelt, die Mannschaften werden nicht angefeuert. Es fehlt einfach alles, was unseren Handballsport auszeichnet: Kampfgeist, Emotionen, Leidenschaft, …. Befremdlich oder?!

Nur leider kommt es immer mal wieder vor, dass einfach – meistens grundlos – permanent auf den Schiedsrichtern herumgehackt wird. Ich selber habe solche Situationen auch schon erlebt, konnte diese aufgrund meiner Erfahrung aber entsprechend einordnen. Aber wie soll ein Jugendlicher, der gerade seine ersten Spiele leitet, diese Selbstsicherheit ausstrahlen, wenn etliche Erwachsene auf ihn einreden? Die Kombination, einen erfahrenen SR mit einem Anwärter pfeifen zu lassen, bzw. die Beaufsichtigung der Jung-SR bei ihren ersten Spielen mit Tipps und Hinweisen vor, während und nach dem Spiel, ist leider nicht immer umsetzbar. Wobei wir als HG dort sehr bemüht sind und bisher immer die Betreuung sicherstellen konnten. Aber dies ist keine Selbstverständlichkeit!

Zum Glück sind solche Situationen, anders wie im Fußball, eher die Seltenheit und von daher macht es einen riesigen Spaß, als Schiedsrichter unterwegs zu sein. Man lernt ganz nebenbei etwas fürs Leben und viele nette Menschen kennen. Daher lass dich nicht abschrecken, sondern entscheide dich für den Job an der Pfeife! Wenn Du Interesse hast, den nächsten Anwärterlehrgang zu absolvieren, oder noch Fragen zum Schiedsrichterwesen offen sind, wende dich an unseren Schiedsrichterwart Michael Thormann (vso.hgrg@web.de).

Jan Bergolte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.