Woche der Wahrheit für die HG Rosdorf-Grone

Es könnte für den Verbandsligisten HG Rosdorf-Grone die Woche der Wahrheit werden. Denn Trainer Marcus Wuttke muss mit seinem Team im erbitterten Kampf um den Klassenerhalt zwei Spiele binnen vier Tagen überstehen.

Torjäger Marcel Schulz von der HG Rosdorf-Grone (Mitte) will gegen Hildesheim die 100er-Marke knacken. Foto: Helge Schneemann

Am Donnerstag steigt um 20 Uhr in der Sporthalle Rosdorf das Nachholspiel gegen die mit ebenfalls 18:26 Zählern punktgleiche Eintracht Hildesheim II, ehe am Sonntag um 17 Uhr (Katlenburg, Burgberghalle) die HGRG im vorletzten Auswärtsspiel bei der HSG Rhumetal antritt.

„Wir haben vielleicht in diesen Tagen die Chance, mit zwei Siegen den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen“, ist Trainer Wuttke recht optimistisch. „Es wird jedenfalls richtig spannend.“ Fest steht: Den Tabellenneunten HG Rosdorf-Grone trennen gerade einmal zwei Pluspunkte vom Schlusslicht MTV Geismar. Zwei Mannschaften steigen in jedem Fall ab, unter anderem die SG VfL Wittingen/Stöcken, die zu Ostern bekundet hat, auf das Verbandsliga-Startrecht in der Saison 2019/2020 zu verzichten.

Ein dritter Absteiger gilt als wahrscheinlich. Und: Auch ein viertes Team ist aufgrund der Tabellenkonstellationen in den weiter betroffenen Klassen nicht ausgeschlossen. Bei derzeit noch einigen Unbekannten hat der Handball-Verband Niedersachsen für den 18. und 25. Mai eine Abstiegsrelegation zwischen der jeweils betroffenen Mannschaft aus der Verbandsliga Niedersachsen und Verbandsliga Nordsee angesetzt. Der Verlierer dieser Partie steigt ab.

In diese Zwickmühle will die HG Rosdorf-Grone erst gar nicht geraten. Dafür muss der Klub punkten, möglichst schon gegen Eintracht Hildesheim II. Gegen die Domstädter muss nach der 21:24-Hinspielniederlage noch eine Rechnung beglichen werden. Und das wird hart: „Ich rechne bei Hildesheim mit Verstärkungen aus dem Kader des Drittligateams“, befürchtet Wuttke.

Spannend wird auch das Duell der Torjäger, die allesamt noch auf der Zielgeraden der 5. Liga die Aufnahmeprüfung in den „Club 100“ bestehen wollen: Marvin Hornig (95 Treffer) und Marcel Schulz (93) sowie die Hildesheimer Talente David Lefan (91), Bela Pieles (87) und Janne Siegesmund ( 85). „Wir sind weiterhin hoch motiviert und haben unser Ziel fest im Blick, um diese Liga zu halten“, freut sich der HG-Shooter Hornig auf ein spannendes Spiel.

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 24.04.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.