HG Rosdorf-Grone: „Die Schonzeit ist vorbei“

Im Kreisderby will die HG Rosdorf-Grone bei der HSG Oha in Herzberg im Kampf gegen den Abstieg punkten. Schlusslicht MTV Geismar möchte bei der HSG Heidmark an den Hinspielerfolg anknüpfen. Und Spitzenreiter Duderstadt will die Rückkehr in die Oberliga perfekt machen.

Marcel Schulz (Mitte) muss in der wichtigen Partie gegen die HSG Oha aus privaten Gründen passen. Foto: Helge Schneemann

HSG Oha – HG Rosdorf-Grone (Sbd., 19 Uhr, Manthe-Sporthalle Herzberg)

Die Gastgeber wollen sich in der Herzberger Manthe-Sporthalle, in der ohne Haftmittel gespielt wird, für die Hinspielniederlage revanchieren. Im November hatte der krasse Außenseiter HG Rosdorf-Grone im Kreisderby für eine faustdicke Überraschung gesorgt und den aktuellen Tabellendritten HSG Oha mit 12:10 (2:5) geschlagen. Kurios: Gerade einmal zwei Rosdorfer Tore fielen im ersten Durchgang und nur fünf gegnerische Treffer in der zweiten Hälfte: „Ein völlig verrücktes Spiel“ sah nicht nur HSG-Coach Jens Wilfer.

Bilder vom Derby des MTV Geismar gegen die HG Rosdorf-Grone

Rosdorf-Grone steckt unterdessen weiter mitten im Abstiegskampf und muss nach der Niederlage in Stadtoldendorf sein zweites Auswärtsspiel in Folge bestreiten. Dabei wird HG-Torjäger Marcel Schulz aus privaten Gründen fehlen. „Das wirft uns natürlich sehr zurück“, erklärt Trainer Marcus Wuttke. Dafür geht er jedoch davon aus, dass der zuletzt wegen eines grippalen Infekts fehlende Marvin Hornig (89 Tore) wieder an Bord ist. „Es muss jetzt einfach jeder Verantwortung übernehmen. Die Schonzeit ist vorbei“, fordert der Coach.

HSG Heidmark – MTV Geismar (Sbd., 19.30 Uhr)

Im Kampf um den Klassenerhalt reist der MTV Geismar zur heimstarken HSG Heidmark. Das Hinspiel hatten die Südstädter mit 33:28 gewonnen. Daran will der MTV anknüpfen. Ein Fragezeichen steht dabei noch hinter dem Einsatz der Flügelzange Kempernolte/König. Egal wie die Zukunft des Verbandsliga-Schlusslichtes aussehen mag: Mittelmann Lennart Versemann bleibt beim MTV. „Nur weil einmal ein kleiner Dämpfer kommt, muss man nicht gleich alles hinschmeißen. Niederlagen und Misserfolge gehören ebenso zum Sport dazu, wie die grandiosen Siege, die wir uns erkämpft haben“, betont der 26-jährige Student.

TV Jahn Duderstadt – SV Altencelle (Sbd., 18 Uhr, Sporthalle „Auf der Klappe“)

„Wir möchten jetzt den Aufstieg endgültig perfekt machen“, betont der Vorsitzende Ekkehard Loest. „Es war von Anfang unser erklärtes Ziel, wieder Ruhe in das Umfeld zu bringen und in die Oberliga zurückzukehren.“

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 04.04.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.