HG Rosdorf-Grone geht mit neuem Trainer in die Oberliga

Die Trainerfrage bei den Handballerinnen der HG Rosdorf-Grone ist geklärt: Sascha Heiligenstadt wird den Oberliga-Aufsteiger ab der kommenden Saison betreuen. Heiligenstadt ist noch Coach des Männer-Verbandsligisten HSG Rhumetal.

Stehen sich in der kommenden Saison wieder gegenüber: HGRG-Spielerin Silvana Eisenhauer (l.) und Janina Schmieding von der HSG Göttingen (r.). Foto: Swen Pförtner

Rosdorf. Zuvor hatten sich Mannschaft und Vorstand gegen eine weitere Zusammenarbeit mit dem amtierenden Trainer der Frauen Stephan Albrecht entschieden, sagte die HG-Vorsitzende Inken Seebode.

„Sascha Heiligenstadt kennen wir aus seiner Zeit bei uns in der zweiten Herren. Damals hat er bereits gute Arbeit geleistet. Weiterhin haben wir seine gute Entwicklung in Rhumetal beobachtet. Der Kontakt ist immer da gewesen“, ergänzte Seebode. „Die Chemie stimmt und wir glauben, dass er uns auch bei der Jugend und deren Entwicklung weiterhelfen kann.“

Angetan von seinen ersten Rosdorfer Eindrücken zeigte sich Heiligenstadt: „Die Damen haben im Probetraining viel Spielfreude und Laufbereitschaft an den Tag gelegt. Das hat mir gut gefallen“, sagte der designierte Trainer. „Es ist eine Herausforderung, eine Mannschaft nach einem Aufstieg zu übernehmen. Natürlich möchte ich den Spielerinnen kurzfristig auch meine Handballphilosophie mitgeben.“ Disziplin, mannschaftliche Geschlossenheit, Zusammenhalt und Leidenschaft erwartet der Albrecht-Nachfolger, für den erst einmal der Klassenerhalt die oberste Priorität hat. Außerdem will Heiligenstadt den starken Nachwuchs aus der A-Jugend, den Titelträger der Verbandsliga, in das Meisterteam integrieren. „Für das Erreichen dieser Ziele muss an vielen kleinen Stellschrauben gedreht werden. „Ich persönlich möchte in jedem Fall noch das Tempospiel verbessern“, so der neue Coach, der mit den Verantwortlichen bereits die Vorbereitung für die kommende Oberligasaison geplant hat.

Der 40-jährige Heiligenstadt ist derzeit noch Trainer beim Verbandsligisten HSG Rhumetal. Sein auslaufender Vertrag wurde dort nicht verlängert, weil der Verein nach eigenen Angaben Veränderungen innerhalb der gesamten HSG Rhumetal zum Anlass nehmen wollte, sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich neue Impulse zu setzen. Von 2006 bis 2008 hat der ehemalige Torjäger bei der damaligen HSG Katlenburg-Wachenhausen in der Verbandsliga gespielt. Mit dem MTV Moringen war er in der Saison 2012/2013 als Spielertrainer in die Verbandsliga aufgestiegen und hat das Team in dieser Klasse dann auch gut eineinhalb Jahre betreut. Ein zweiter Kreuzbandriss 2014 beendete endgültig die Spielerkarriere. Danach war Heiligenstadt bei der HG Rosdorf-Grone als Trainer im Herrenbereich beschäftigt.

Womit sich der Kreis wieder schließt. „Sascha Heiligenstadt ist als sehr guter Handballtrainer in der Region bekannt“, freut sich Silvana Eisenhauer, HG-Mannschaftsführerin und Torschützenkönigin, auf neue Impulse. „Nach einem ausführlichen Gespräch mit Sascha Heiligenstadt und einem Probetraining mit der Mannschaft haben beide Seiten entschieden, gemeinsam den Weg in die Oberliga zu gehen“, fügte Teammanager Frank Hinrichs an.

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 02.04.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.