Die Ladies sichern sich vorzeitig die Meisterschaft in der Verbandsliga Ost

HG Rosdorf-Grone – Hannoverscher SC 30:26 (12:11)

Mit einer ungewöhnlichen Aufstellung starteten die Rosdorferinnen in ihr letztes Heimspiel gegen den Hannoverschen SC. In das Spiel kamen die Ladies nur schwer rein, begannen sehr nervös und unkonzentriert. Reichlich Bälle wurden verworfen, während die Hauptstädterinnen ihre Chancen gnadenlos nutzten.

Gerade über die Außen konnten sie die Abwehr der Rosdorferinnen ein ums andere Mal überwinden. In der 14. Minute mussten die Ladies einen Vier-Tore-Rückstand zum 5:9 hinnehmen. Jetzt reagierte die Bank. Nach einigen taktischen Umstellungen erwachte plötzlich der Kampfgeist der Ladies. Sie hielten dagegen, gingen in die Zweikämpfe und bekamen den Zugriff in der Abwehr. Mit einigen großartigen Reaktionen zwischen den Pfosten stärkte Deutschler ihrer Abwehr den Rücken. Über Kampf und Fleiß arbeiteten sich die Rosdorferinnen heran und belohnten sich in der 29. Minute mit dem Ausgleich zum 11:11 durch Wedemeier, dem Herthum kurz vor dem Pausenpfiff die erste Führung zum 12:11 folgen ließ.

Der zweite Abschnitt begann stark. Bis zur 40. Minute setzten sie ihr Spiel um und konnten auf 18:14 vorlegen. Doch nun schlichen sich wieder Fehler ein, die den Gegner im Spiel hielten. In der 53. Minute schließlich mussten die Ladies den Ausgleich zum 23:23 hinnehmen. Wer jetzt vermutete, dass sie einbrechen, sollte sich wundern. Denn egal was kommt: Den Kampf nehmen die Ladies immer an. Und das konnte jeder in der Halle spüren und sehen. In einem gemeinsamen Kraftakt gelang es ihnen die Hauptstädterinnen wieder zu bremsen und gleichzeitig ihre Angriffe erfolgreich umzusetzen. Die Erlösung für alle brachte schließlich Mündemann, die 30 Sekunden vor Schluss den abschließenden Treffer zum 30:26 erzielte.

Die notwendige Sicherheit für das Spiel konnten die Ladies zu Beginn nicht gewinnen und das zog sich heute durch das ganze Spiel. Aber auch der Kampfgeist und der Wille hier und heute alles klar zu machen, war zu spüren. Und so gelang ihnen ein schwer erarbeiteter Sieg, der die Meisterschaft in der Verbandsliga bedeutet – ein großartiger Erfolg! Glückwunsch Mädels.

HG: Abscht (TW), Tektonidis (1), Herthum (10), Wedemeier (3), Cramer, Scharbatke (1), Mündemann (2), Münter (3), Gebert (1), Braun (TW), Herbold (2), Neef, Deutschler (TW) Keppler, Moschner (7)

Uwe Scharbatke / Foto: Jan Bergolte (Archiv)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.