Vierzig gute Minuten reichen nicht aus


HG Rosdorf-Grone II – HSG Plesse-Hardenberg II 23:31 (12:14):

Samstagabend 20 Uhr mal wieder der Rausschmeißer in der Rosdorfer Halle. Durch Verzögerungen beim Spiel der 1. Männer haben wir besprochen, zehn Minuten später anzupfeiffen. Unsere Hoffnung war heute Wiedergutmachung unseres letzten schlechten Spiels, leider hat das hinten raus nicht funktioniert.

Plesse angetreten mit voller Kapelle, dabei einige A-Jugendliche und Spielerinnen der Oberligafrauen, waren heute für uns eine Nummer zu groß. Aber die Herausforderung haben wir angenommen. Bis zur 10. Spielminute war auch alles offen (5:5). Die letzten Begegnungen hatten wir immer Probleme mit den Rückraumwürfen von Behrends, daher war heute von vornherein Manndeckung der Plan und der ging auf. Die erste Halbzeit legte Plesse zwar 2-3 Tore vor, aber wir blieben dran. Absolut ihren Tag hatte heute Krüger im Tor, sie hat uns heute hinter einen guten Abwehrreihe im Spiel gehalten! Zig freie Würfe und klare Chancen, die Plesse für ihre Außen herausgespielt hatten, hat sie pariert! Die Abwehr war griffig, die Absprache hat geklappt und es wurde sich prima gegenseitig unterstützt. So konnten wir in der 25. Minute auch wieder zum 10:11 aufschließen. Halbzeitstand 12:14.

In der zweiten Halbzeit kam dann Plesse mit einer deutlich agileren Abwehrreihe aus der Kabine und machte uns das Leben schwer. Bis zur 40. Spielminute, Plesse hatte bis dato einen 3-Tore-Lauf, legten wir die TTO-Karte. Noch war alles drin, wir mussten aber etwas ändern. Es war zu wenig Druck im Angriff, Spielzüge wurden nur angedeutet, nicht aber wie geplant durchgezogen. Das Eins-gegen-Eins-Spiel fehlte komplett. Die Schiris würden sofort Strafwürfe geben. Aber die Kräfte ließen nach. Mit schwindenden Kräften kamen auch Unkonzentriertheiten und technische Fehler auf. So konnte Plesse sich in der 50. Minute sogar mit elf Toren absetzen. Die Messe war gelesen! Jetzt hieß es, vernünftig das Ding zu Ende zu bringen. Schöne Akzente setzte in dieser Phase Wette, die tolle 5 Tore frei aus dem Rückraum einnetzte! Alle Spielerinnen bekamen ihre Einsatzzeiten. Endstand 23:31.

Vielen Dank an Patrick Junker, der sich immer wieder bereit erklärt, sich mit Henning an den Tisch zu setzen.

Aufstellung und Tore: Peters (TW), R. Wette (7), Neidhardt (4), Tretter (5/4), Richardt (1), Krüger (TW),  Gerke (2), Meyer, Graefe (1), Fulst (3), Sporleder

Thomas Richardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.