HG Rosdorf-Grone kämpft um Final-Four-Einzug


HVN-Pokal der Frauen:

Werden die Landesliga-Handballerinnen der HG Rosdorf-Grone im HVN-Pokal erneut zum Favoriten-Schreck? Am Sonnabend kämpft die Mannschaft von Trainer Stephan Albrecht in Hannover um den Einzug ins Final Four.

Die Rosdorferinnen treffen beim Drittrunden-Turnier in Hannover auf Landesligist HV Lüneburg sowie die Oberligisten MTV Vater Jahn Peine und TV Hannover-Badenstedt II. Foto: Bergolte

Rosdorf. Der Pokal liegt der HG in dieser Saison: Bei den deutlichen Siegen gegen die Oberligisten HSG Plesse-Hardenberg (29:19) und MTV Geismar (32:21) ließ der Landesliga-Spitzenreiter bereits ordentlich aufhorchen. Nun treffen die Rosdorferinnen beim Drittrunden-Turnier in Hannover auf Landesligist HV Lüneburg (15.50 Uhr) sowie die Oberligisten MTV Vater Jahn Peine (16.40 Uhr) und TV Hannover-Badenstedt II (19.10 Uhr).
„Wir fahren nicht nach Hannover, um ein Spaß-Turnier zu bestreiten, sondern um eine Leistungsorientierung einzuholen: Wo stehen wir gegen die Oberligisten? Mit denen wollen wir uns messen“, unterstreicht HG-Trainer Stephan Albrecht die Ambitionen der Rosdorferinnen. Bis auf Amrei Gutenberg kann er dabei auf den kompletten Kader zurückgreifen – und sich zudem auf die Unterstützung des eigenen Anhangs verlassen, der in einem Reisebus mit nach Hannover fährt.

Badenstedt II ist „klarer Favorit“

Als „klaren Favoriten“ sieht Albrecht den Ausrichter des Turniers, TV Hannover-Badenstedt II: „Die werden mit voller Kapelle antreten und sind derzeit Tabellendritter der Oberliga. Badenstedt will unbedingt in die nächste Runde.“ Dennoch erinnert der HG-Trainer daran, dass „niederklassige Teams immer Außenseiter-Chancen haben“. Sollte es für den ganz großen Wurf jedoch nicht reichen, so Albrecht, wäre der zweite Platz „ein sehr gutes Ergebnis“.

Von Filip Donth

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 21.12.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.