TV Jahn Duderstadt nach 29:15 im Derby Herbstmeister


Handball-Verbandsliga:

Spitzenreiter TV Jahn Duderstadt hat das Derby der Oberliga-Absteiger in der Handball-Verbandsliga gegen die abstiegsgefährdete HG Rosdorf-Grone klar mit 29:15 (13:8) gewonnen. Vor rund 600 Zuschauern sicherten sich die Eichsfelder damit bereits vorzeitig die Herbstmeisterschaft.

Duderstadts Matija Junakovic (l.) wird beim Sprungwurf von Rosdorfs William-Edmond Eggerichs verteidigt. Foto: Pförtner

Duderstadt. „Mit der Abwehrleistung war ich schon zufrieden. Im Angriff haben wir aber viel zu viele hundertprozentige Chancen ausgelassen. Gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel kann das schief gehen“, gab Duderstadts Trainer Christian Caillat zu Protokoll. Hart ins Gericht ging Markus Wuttke, Trainer der HG Rosdorf-Grone, mit seiner Mannschaft, die zum Teil Verbandsliganiveau vermissen ließ. Nach einer ansatzweise akzeptablen ersten Halbzeit beschrieb der Coach den zweiten Durchgang als „mutlos, ideenlos sowie machtlos“ und drohte Konsequenzen an: „So geht das jedenfalls nicht mehr weiter.“

Auch wenn HG-Routinier Marcel Schulz mit seinem ersten und einzigen Treffer die Gäste mit 1:0 in Führung brachte, war das nur ein kurzes Strohfeuer, das in der Folge schnell erlosch. „Wir hatten uns das Ergebnis wesentlich anders vorgestellt. Uns wurden klar die Leistungsunterschiede aufgezeigt. Da gibt es keine Ausreden “, haderte Schulz mit dem Schicksal. „In der zweiten Halbzeit haben wir dann mehr und mehr den Mut verloren und durch zu einfache Abschlüsse Duderstadt zum Kontern eingeladen.“

Zur GT-Bildergalerie…

Was die Hausherren auch ohne ihren an seinem Bänderriss laborierenden Torjäger Justin Brand dankbar annahmen: Der TV Jahn sorgte über 9:6 (20.), 18:11 (39.), 23:13 (50.) und 26:14 (55.) bald für klare Verhältnisse. Dabei erzielte der Kroate Matija Junkovic 32 Sekunden vor Schluss mit dem 29:15 sein 75. Saisontor, und der wieder gut aufgelegte Til Winkler machte sich nachträglich sein schönstes Geburtstagsgeschenk: Am vergangenen Dienstag wurde der Mittelmann 21, am Sonnabend feierte der Matchwinner beim 16:11 seinen 50. Eichsfelder Treffer.

Den „intelligent spielenden und treffsicheren“ Ex-Hildesheimer titulierte Hallensprecher Thorsten Feike zu recht als den „Spieler des Tages.“ Doch auch der Ex-Rosdorfer Torwart Julian Krüger verdiente sich Meriten: „Er hat nicht nur gut gehalten. Auch seine anschließenden langen Pässe fanden wie in Stein gemeißelt den Weg in die Hände seiner Mitspieler direkt vor dem gegnerischen Tor“, so Feike.

Nur Jannik Burgdorf, der ebenfalls zu Saisonbeginn von Rosdorf nach Duderstadt gewechselte Torjäger, war trotz seiner sechs Tore mit sich selbst nicht ganz zufrieden: „Ich habe irgendwie Mist in den Händen gehabt und selber zu viele Würfe gegen meine alte Mannschaft versiebt.“

Der Duderstädter Vorsitzende Ekkehard Loest freute sich sehr über den klaren Sieg. Positiv bewertete er auch die Zuschauerresonanz in den vergangenen Spielen, die sich auf 500 bis 600 Fans eingependelt hat: „Wir sind auf einem guten Weg“, lautete das Fazit nach dem letzten Heimspiel dieses Jahres. Allerdings steht für die Eichsfelder zum Abschluss der Vorrunde am kommenden Sonntag in Hattorf noch ein weiteres Kreisderby bei der HSG Oha auf dem Plan. Oha gewann das Verfolgerduell bei der HSG Rhumetal mit 22:21 und empfängt den TV Jahn damit als Zweiter.

Für Rosdorf-Grone hat bereits die Weihnachtspause begonnen

Für die HG Rosdorf-Grone hat nach der desolaten Niederlage in Duderstadt bereits die Weihnachtspause begonnen. Das nächste Punktspiel steht am 13. Januar zu Hause gegen die HSG Heidmark an. Zwei Tage zuvor, am 11. Januar, empfängt die HGRG den Erstligisten TBV Lemgo zu einem Freundschaftsspiel in der Sparkassen-Arena.

TVJ: Winkler (10/5), Junakovic (6), Burgdorf (5), Klijak (3), N. Grolig (2), Böttcher, Deni, Osei-Bonsu (je 1)

HG: Herthum (3), Breitmeyer, Frölich, T. Seebode, Messerschmidt (je 2), Klöckner (2/1), Eggerichs, Schulz (je 1)

MTV Geismar gibt rote Laterne an Rosdorf-Grone ab

Für eine faustdicke Überraschung hat das bisherige Schlusslicht MTV Geismar gesorgt. Die Südstädter um den zwölffachen Torjäger Erik Kempernolte gewannen bei der HSG Emmerthal 34:31 (17:17), übergaben damit der HG Rosdorf-Grone die rote Laterne und klettern auf den Nichtabstiegsplatz zwölf. Trainer Dominik Kemke fand anerkennende Worte: „Das war ein richtig gut durchgezogenes Spiel. Die Mannschaft hat sich im Laufe der Partie alles clever und mit großem Einsatz erarbeitet. Außerdem hatten wir am Ende noch mehr zuzusetzen.“ Torwart Jasper Mühlenbrock ergänzte: „Auf dieser Leistung gilt es aufzubauen“ – am kommenden Sonnabend gegen Stadtoldendorf.

MTV: Kempernolte (12), Kusterer (6), König (4), Versemann, Zosel (je 3), Werkmeister (2/2), Achsel, Förster, Schliesing, Tiepner (je 1)

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 09.12.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.