Die HSG Rhumetal reist zum Kellerkind nach Rosdorf


Derby steigt Samstag ab 18 Uhr:

Katlenburg. In den Tabellenkeller der Verbandsliga steigen die Handballer der HSG Rhumetal hinab, wenn sie am Samstag ab 18 Uhr zum Derby bei der HG Rosdorf-Grone antreten.

Trotz des vorletzten Ranges im Klassement scheint in Rosdorf nach dem Umbruch die Arbeit mit einem jungen Team langsam Früchte zu tragen. So sieht es jedenfalls Sascha Heiligenstadt. Viele Partien wurden nur knapp verloren. Der Gegner besitze mit Marvin Hornig einen starken jungen Akteur im linken Rückraum und habe insgesamt eine gute Mischung. „Ich bin überzeugt davon, dass aus den Talenten richtig gute Handballer werden können“, sagt Rhumetals Trainer.

Der möchte die Gastgeber dennoch in die Schranken weisen, um den positiven Trend von 9:1 Punkten fortzusetzen und den Platz im oberen Drittel zu festigen. „Dazu brauchen wir mehr Beweglichkeit im Abwehrverbund und ein sehr variables Angriffsspiel“, fordert Heiligenstadt. „Rosdorf ist sehr schnell auf den Beinen. Das heißt für uns: Bewegung ohne Ball und viel Tempo nach Auslösehandlungen und Ballgewinnen.“

Gegen Nienburg wurde die vorgegebene Marschroute trotz des Kantersieges aus Sicht des Trainers nur teilweise umgesetzt. Da sei mehr Disziplin erforderlich, vor allem in der Abwehr. „Mit Geismar und Osterode hat Rosdorf schon zwei Derbys in eigener Halle an sich gerissen. Sicher wollen sie auch das Duell am Samstag für sich entscheiden. Das wird ein heißer Ritt.“ (zys)

Quelle: hna.de, 01.12.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.