TV Jahn Duderstadt ist wieder Spitzenreiter


Handball-Verbandsliga:

Drei Spiele und drei Siege der heimischen Teams am neunten Spieltag der Handball-Verbandsliga: Der TV Jahn Duderstadt ist nach dem Sieg beim SV Altencelle neuer Spitzenreiter und bleibt damit in der Verbandsliga auf Titelkurs.

HG-Torschütze Christopher Laske setzt sich hier energisch gegen seinen Osteroder Gegenspieler durch. Foto: Heller

Duderstadt. Schlusslicht MTV Geismar sowie die HG Rosdorf-Grone feierten jeweils zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

SV Altencelle – TV Jahn Duderstadt 28:30 (8:13)

Beim 8:1 (10.) und 11:3 (15.) deutete sich ein Kantersieg an. Beim 16:15 (37.) für die Hausherren drohte dann aber das Spiel aus Sicht des TV Jahn zu kippen. Später stand es sogar 23:21 (49.) für Altencelle. Doch dann riss sich das Team noch einmal am Riemen und holte nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge in der Fremde endlich wieder einen Sieg. „In den ersten 20 Minuten haben wir ein fast perfektes Spiel gezeigt“, freute sich Trainer Christian Caillat, der aber auch die Schattenseiten aufzeigte: „Danach haben wir durch zu viele technische Fehler unseren Gegner wieder aufgebaut.“ Ein zufriedenes Gesicht zeigte der Coach nach dem Abpfiff: „Zum Schluss hat die Mannschaft über den Kampf und die Moral die wichtigen Punkte geholt.“ Dabei hatte ein starker Torwart Julian Krüger in den Schlussminuten die Zähler gesichert. „Der Sieg war sehr wichtig. Wir müssen uns jedoch an die eigene Nase fassen, dass wir es uns durch zu viele einfache Fehler sehr schwer gemacht haben“, sagte Torjäger Jannik Burgdorf.

TVJ: Burgdorf (9), Brand (8/4), Meyer, Junakovic, Osei-Bonsu (je 3), Klijak (2), N. Grolig, Winkler (je 1)

MTV Geismar – HSG Heidmark 33:28 (16:13)

Mit seinen elf Toren setzte Lasse König dem MTV-Sieg die Krone auf. Dabei bauten die Gastgeber in der THG-Halle ihren Vorsprung nach der Pause immer weiter aus und hatten spätestens beim 30:19 (51.) die Punkte im Sack. „Wir haben einfach richtig viel Energie auf die Platte bekommen“, sagte Trainer Dominik Kemke. Rechtsaußen König zeigte dabei mit zwölf Versuchen eine Superquote von elf Treffern: „Ich bin super ins Spiel gekommen und hatte dann riesiges Selbstvertrauen, was mir auch in der Abwehr geholfen hat“, jubelte der Torjäger.

MTV: König (11), Schliesing (5), Werkmeister (5/5), Förster (4), Germershausen (3), Versemann (2), Heise, Kempernolte, Tiepner (je 1)

HG Rosdorf-Grone – HSG Oha 12:10 (2:5)

Die Zuschauer erlebten ein ständiges Wechselbad der Gefühle und ein Kuriosum: gerade einmal zwei Rosdorfer Tore im ersten Durchgang und nur fünf gegnerische Treffer in der zweiten Hälfte. „Ein völlig verrücktes Spiel“ sah dabei auch HG-Trainer Marcus Wuttke, dessen hoch motivierte Mannschaft einen 2:5-Rückstand in einen „verdienten Sieg“ (HSG-Coach Jens Wilfer) umwandelte. Mit einem großen Kämpferherz, einer bärenstarken Abwehr und einem fast unüberwindbaren HSG-Keeper Niklas Seebode, dem allerdings sein Gegenüber Niklas Berger kaum nachstand, bogen die personell arg dezimierten Gastgeber rechtzeitig auf die Siegerstraße ein.

HG: Herthum, Laske (je 3), Klockner (3/1), Breitmeyer, von Gfug, Kutz (je 1).
HSG: Güthers, Mönnich, Schreiber, Waldmann (je 2), Rauch (2/1).

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 12.11.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.