Am Ende ein gerechtes Unentschieden


HSG Plesse-Hardenberg II – HG Rosdorf-Grone 25:25 (14:13):

In dem Spiel war von der ersten Sekunde an viel Dampf. Beide Seiten haben sich nichts geschenkt, aber rein gar nichts.

Bis zur 27. Spielminute war es ein ständiges Hin und Her. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. In beiden Abwehrreihen wurde knallhart geackert, kein Ball wurde freiwillig hergegeben. Mal konnten wir mit zwei Toren vorlegen, dann kam wieder Plesse vor. Ab der 28. Spielminute war dann die HSG am Drücker und setzte sich mit 4 Toren ab. In den letzten Jahren wäre das für uns der Grund gewesen, die Köpfe zu senken und aufzugeben. Aber das ist vorbei! So ging es dann mit einem 14:13 in die Kabine.

Alles gut, jetzt hieß es Luft holen und dran bleiben.

Nach der Pause bekamen wir leider 4 Tore in Folge von Behrends eingeschenkt und im Gegenzug eine 2-Minuten-Strafe, keine gute Ausgangsposition, aber egal! Wir waren wieder voll und stellten die Abwehr auf Manndeckung um, die Spielmacherin Behrends nahmen wir nahezu aus dem Spiel gleichzeitig stellten wir die Kreisläuferin zu. So konnten wir uns dann freispielen und glichen in der 49. Minute zum 19:19 aus. Eine erneute Schrecksekunde, Neidhardt wurde Linksaußen recht grob abgeräumt und verletzte sich am Knie. Das Spiel war für sie gelaufen, hoffentlich nichts Ernstes! Aber jetzt wieder eine von mehreren nicht nachvollziehbaren Entscheidungen der Schiris (übrigens auf beiden Seiten!). Torabwurf ohne Bestrafung oder wenigstens Freiwurf! Leichte Schockstarre in der Mannschaft, mit einem Team-Time-Out habe ich die Mannschaft beruhigt und sie wieder zur Konzentration auf das Spiel eingeschworen! Es waren noch gut zwei Minuten zu spielen, beim Spielstand von 24:24. In der Schlussphase wurde es jetzt noch einmal hitzig. In der 59. Minute vielen die letzten beiden Tore, wieder ein ständiges Hin und Her. Sekunden vor Schluss bekam dann Plesse noch einen Freiwurf. Die Gegnerin schlug unser Spielerin den Ball aus der Hand und schoss mit der Sirene das eigentliche Siegtor! In dieser Situation großes Lob an die Schiris! Das Tor zählte nicht, es waren nicht alle Spielerinnen aus dem Kreis. Der direkte Freiwurf nach Ablauf der regulären Zeit landete dann in unserem Abwehrblock! Eine gerechte Punkteteilung am Ende des Spiels! Endstand 25 beide!

Aufstellung und Tore: Hüllen (TW), R. Wette (1), Neidhardt (3), Tretter (14/6), Petersen (TW), Gerke (2), Meyer, Hoffmann (1), V. Wette (2), Graefe, Fulst (2), Sporleder

Thomas Richardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.