TV Jahn Duderstadt muss Auswärtsschwäche ablegen


Handball-Verbandsliga:

Nach zwei verlorenen Auswärtsspielen muss der TV Jahn Duderstadt beim SV Altencelle punkten, um weiter im Rennen um den Oberligaaufstieg zu bleiben. Die beiden Kellerkinder HG Rosdorf-Grone und der MTV Geismar hoffen in ihren Heimspielen endlich auf den zweiten Sieg.

Duderstadt.

SV Altencelle – TV Jahn Duderstadt (Sonnabend, 19.30 Uhr)

Nach dem großen Handballfest mit dem 32:15-Derbysieg gegen Schlusslicht MTV Geismar vor nahezu 600 begeisterten Fans geht es für die Eichsfelder wieder in die Fremde. Und dort hat der TV Jahn in den beiden letzten Auswärtsspielen schlechte Erfahrungen gemacht und sowohl in Fallersleben als auch in Emmerthal verloren. Verloren hat auch der Tabellenzehnte SV Altencelle am vergangenen Sonntag mit 36:37 bei der HSG Rhumetal. Der zwölffache HSG-Torschütze Jan-Niklas Falkenhain hatte den Gästen mit einem in den letzten Sekunden verwandelten Siebenmeter das Spiel verdorben. Dennoch hatte der unterlegene Gast nach dem 16:21-Pausenrückstand Respekt verdient.

Jetzt soll der TV Jahn Duderstadt in die Enge getrieben werden. Dabei wird auch das Duell der beiden besten Torschützen Justin Brand (57) und Altencelles Justin Magnus Behr (56) in den Fokus rücken. „In Altencelle wird es sich zeigen, ob wir aus unseren Auswärtsniederlagen gelernt haben. Unser kommender Gegner hat in Rhumetal bewiesen, dass er ein Spiel nicht aufgibt und bis zur letzten Minute kämpft“, ist sich Kapitän Brand bewusst: „Für uns wird es sehr wichtig sein, dass wir in der Defensive die nötige Aggressivität an den Tag legen. Damit unterstützen wir auch unsere Keeper und bekommen auch in der Offensive mehr Sicherheit.“

HG Rosdorf-Grone – HSG Oha (Freitag, 20 Uhr, Rosdorf, Sporthalle am Siedlungsweg)

Nach dem zuletzt unterirdischen Auftritt gegen den TV 1887 Stadtoldendorf drängt Trainer Marcus Wuttke im Kampf gegen den Abstieg mit Vehemenz auf den zweiten Saisonsieg. „Wir haben unser Spiel komplett auf den Prüfstand gestellt und vieles glasklar angesprochen“, betont der Coach: „Die Jungs wollen es unbedingt besser machen. Sie alle wissen, dass sie das können, besonders im Angriff“, so Wuttke. „Ich erwarte eine Reaktion.“ Fehlen wird weiterhin Marcel Schulz. Auch William Eggerichs plagt sich mit Schulterproblemen. Gut aufgelegt sind die Gäste aus dem Vorharz und empfehlen sich mit dem jüngsten 30:16-Start-Ziel-Sieg gegen die Oberligareserve der HSG Nienburg. „Wir nehmen die HGRG sehr ernst, auch wenn sie uns die Favoritenrolle zuschiebt“, betont Trainer Jens Wilfer.

MTV Geismar – HSG Heidmark (Sonnabend, 16.30 Uhr, Göttingen, THG-Halle)

Die klare 15:32-Niederlage in Duderstadt hängt dem MTV immer noch nach. Dennoch stecken die Südstädter nicht auf: „Wir wollen uns am Sonnabend wieder richtig in die Zweikämpfe werfen und ein besseres Spiel zeigen“, verspricht Florian Werkmeister. Gespielt wird diesmal in ungewohnter Umgebung: Weil in der Halle Geismar I eine andere Sportveranstaltung stattfindet und der MTV eine Sitztribüne anbieten möchte, hat die GoeSF die THG-Halle in der Ewaldstraße zur Verfügung gestellt.

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 09.11.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.