TV Jahn Duderstadt schlägt MTV Geismar 32:15


Handball-Verbandsliga:

Der TV Jahn Duderstadt ist wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Im Verbandsliga-Derby ließen die Eichsfelder dem Schlusslicht MTV Geismar keine Chance und gewannen klar mit 32:15 (14:6).

Duderstadt. Mit seinem höchsten Saisonsieg verbesserte sich der TV Jahn auf Platz zwei hinter dem unerwartet starken Aufsteiger und Spitzenreiter MTV Groß Lafferde, den die Eichsfelder zu ihrem nächsten Heimspiel am 24. November empfangen. Das wird eine deutlich schwere Aufgabe als gegen den personell geschwächten Angriff des MTV Geismar, den Duderstadt von der ersten Minute an in die Rolle gelehriger Schüler drängte. „Es hat eben alles geklappt“, sagte Christian Schmidt, der sportliche Leiter der Eichsfelder.

Über gut 550 begeisterte Zuschauer freute sich auch Schatzmeister Marcus Bode, der „eine klare Angelegenheit“ auf dem Parkett erlebte. Der TV Jahn konnte sich nach Belieben austoben und machte einen guten Job. Nach genau sieben Minuten und 16 Sekunden markierte Kapitän Justin Brand mit dem 4:1 per Siebenmeter sein 50. Saisontor, dass übrigens der Kroate Matija Junakovic mit nunmehr 49 Treffern nur knapp verfehlte. Bis zum 5:3 (11.) hielt der MTV noch einigermaßen mit. Dann aber machten die Eichsfelder richtig Dampf und legten mit dem späteren 13:4 (26.) die weitere Rollenverteilung unmissverständlich fest.

Den zweiten Durchgang läutete Christopher-Leon Artmann beim 15:6 mit dem 200. Saisontor des TV Jahn ein und eröffnete damit weiteren Torreigen der Hausherren, die kaum nennenswerte Gegenwehr erfuhren und somit nach Belieben schalten und walten konnten. „Es war für uns wichtig, dass wir dieses Spiel klar gewinnen und nach der letzten 26:32 Auswärtsniederlage in Emmerthal eine Reaktion gezeigt haben. Ich habe mich natürlich auch über meine Spielanteile und die Tore für die Mannschaft gefreut“, so Artmann. Auch der erste Vorsitzende Ekkehard Loest teilte die gute Stimmung: „Ich habe mich über die tolle Atmosphäre und die gute Zuschauerzahl gefreut. Wir sind auf einem guten Weg. Jedoch müssen wir auf dem Teppich bleiben.“

Dem MTV Geismar hingegen hatte es nach diesem Debakel völlig die Stimme verschlagen. Beim zweiten MTV-Trainer Stephan Albrecht (61), der in Duderstadt wohnt und auch schon den TV Jahn trainiert hat, kam nicht gerade die besten Erinnerungen an den Gegner auf. Im März 2010 trennte sich Duderstadt als damaliger Tabellendritter der Regionalliga Nord von dem gebürtigen Thüringer. Das Training hatten damals Nerijus Keselis und der Trainer der zweiten Mannschaft Ekkehard Loest übernommen.

TVJ: Brand (8/2), Junakovic (5), V. Grolig, Winkler (je 4), Burgdorf (3), Artmann, Meyer, Osei-Bonsu (je 2), N. Grolig, Mittelstädt (je 1)

MTV: Schliesing (4/3), König, Kupsch (je 3), Achsel, Benda, Germersnausen, Kempernolte, Werkmeister (je 1)

HG Rosdorf-Grone verliert erneut

Ebenso wie Geismar kassierte der Vorletzte HG Rosdorf-Grone mit 21:27 (10:12) gegen den Aufsteiger TV 1887 Stadtoldendorf seine siebte Niederlage im achten Spiel. Die Enttäuschung war dem Trainer Marcus Wuttke nach der Niederlage gegen den Liganeuling klar abzulesen: „Das war der absolute Tiefpunkt im Angriff. Wir haben zu keiner Zeit Sicherheit in unser Spiel bekommen und viele leichte Fehler gemacht. So werden wir kein Spiel mehr gewinnen.“

Ausgerechnet der Ex-Rosdorfer und zuletzt beim TV Jahn Duderstadt spielende Mohamad Salam (6 Treffer) raubte zusammen mit dem erfolgreichsten Torjäger des Siegers Eimantas Grimuta (8) dem unterlegenden Gastgeber den Nerv und verbuchte seinerseits den vierten Sieg in Folge.

HG: Messerschmidt (5/3), Herthum (4/1), Kutz (3), Breitmeyer, Frölich, Hornig, Laske (je 2), von Gfug (1)

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 05.11.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.