Jahn Duderstadt verliert Spiel und Spitzenposition


Handball-Verbandsliga:

Der TV Jahn Duderstadt hat überraschend sein zweites Auswärtsspiel in Folge verloren. Damit mussten die Eichsfelder nicht nur den Spitzenplatz an den Aufsteiger MTV Groß Lafferde abgeben, sondern fielen gleichzeitig auf den dritten Platz zurück.

Duderstadt. Auch die Kellerkinder HG Rosdorf-Grone und das punktgleiche Schlusslicht MTV Geismar gingen mit ihrer jeweils sechsten Niederlage im siebten Spiel baden. Schließlich unterlag die HSG Oha unterlag dem neuen Tabellenführer MTV Groß Lafferde 24:28.

TSG Emmerthal – TV Jahn Duderstadt 32:26 (13:15)

Vor rund 300 Zuschauern enttäuschte der TV Jahn: „Eine grottenschlechte Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit hat zu dieser Niederlage geführt. Wenn man oben mitspielen will, dann kann man ein Auswärtsspiel nicht so naiv bestreiten. Ich hoffe, dass die Mannschaft aus dieser Niederlage lernt“, ärgerte sich der Vorsitzende Ekkehard Loest. „Mit einer starken Abwehr haben wir das Spiel gedreht, nachdem wir uns im ersten Durchgang von den Gästen noch beeindrucken ließen“, freute sich hingegen TSG-Manager Hendrik Lity. 15:12 (26.) führte der TV Jahn, der später letztmals zum 22:22 (45.) ausglich und Emmerthal auf 31:24 (59.) davonziehen ließ.

TVJ: Kljak, Junakovic (je 6), Brand (6/1), Burgdorf (3), N. Grolig, Winkler (je 2), Meyer (1)
Für Emmerthal erzielten Rotmann (8) und Owczarski (8/2) die meisten Tore

MTV Geismar – HSG Rhumetal 19:25 (10:14)

Nach 50 Sekunden lag der MTV durch Lasse König mit 1:0 in Front. Das war gleichzeitig die erste und letzte Führung der Gastgeber. Fortan gab Rhumetal die Spielrichtung vor und lag schnell mit 5:1 (6.) vorn. Beim 9:11 (25.) durch Erik Kempernolte verkürzten die Gastgeber noch einmal auf zwei Tore, doch in der Folge dominierten dann aber die Gäste.

MTV: Kempernolte (5), König (4), Schliesing (3), Benda (2), Förster, Rhode, Zosel (je 1), Versemann, Kusterer (je 1/1)
HSG: Jentsch (7/4), Bierwirth, Falkenhain und Krell (je 3) waren die erfolgreichsten Rhumetaler Werfer

HSG Nienburg II – HG Rosdorf-Grone 27:25 (13:14)

7:4 (15.) führte die HG ohne die beiden erfolgreichsten Torjäger Marvin Hornig (gesperrt) und Marcel Schulz sowie Theo Chapedelaine (verletzt) und lag nach zwischenzeitlichem Rückstand später noch einmal mit 22:21 (53.) vorn. „So ein Spiel darf man nicht verlieren. Der Gegner gibt uns immer wieder die Chance auf die Siegerstraße zu kommen, aber wir nutzen sie einfach nicht“, schimpfte Trainer Marcus Wuttke.

HG: Herthum (9), Laske (4), Kutz, von Gfug (je 3), Eggerichs, Messerschmidt (je 2), Breitmeyer, Klockner (je 1)

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 28.10.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.