MTV Geismar steht vor zweitem Derby


Handball-Verbandsliga:

Bereits in ihre fünfte Runde geht die Handball-Verbandsliga am Wochenende. Heimrecht hat dabei der MTV Geismar, der nach drei Niederlagen in Folge im Kreisderby die HSG Oha empfängt.

Trainer Stephan Albrecht und der MTV Geismar empfangen am Sonnabend um 18 Uhr die HSG Oha. Foto: Schneemann

Göttingen. Mit vier Siegen im Gepäck reist der verlustpunktfreie TV Jahn Duderstadt zum VfB Fallersleben, um im gleichnamigen Wolfsburger Stadtteil die Tabellenspitze zu verteidigen. Seinen Aufwärtstrend bestätigen will die HG Rosdorf-Grone im Kellerduell beim SV Altencelle, der bisher ebenfalls nur zwei Pluspunkte auf dem Konto hat.

MTV Geismar – HSG Oha (Sbd., 18 Uhr – IGS-Sporthalle Geismar II)

Verhaltener Optimismus ist beim MTV Geismar nach der klaren 21:29-Niederlage bei der HG Rosdorf-Grone wieder eingekehrt: „Gegen die HSG Oha müssen wir natürlich gewinnen und werden dafür alles geben“, gibt Jens Kusterer, der mit 23 Toren beste MTV-Werfer, die Parole für das Südniedersachsenderby gegen die HSG Oha aus.

Dabei stellt auch Trainer Stephan Albrecht keine überhöhten Forderungen an sein Team: „Wir sind ja nicht angetreten, um Meister zu werden. Es geht für uns einzig und allein um den Klassenerhalt.“ Bei der HSG Oha um Torjäger Cedric Wecker (bisher 16 Treffer) hatte es rechtzeitig geklingelt. Die Gäste aus dem Vorharz waren jedenfalls am vergangenen Sonnabend beim 28:24-Sieg gegen den bis dahin verlustpunktfreien TuS Emmerthal hellwach. „Der Sieg war hochverdient. Dafür kann ich meiner Mannschaft nur ein dickes Lob zollen“, unterstrich Trainer Jens Wilfer, der in der vergangenen Saison zusätzlich zur HSG Oha einige Monate den TV Jahn Duderstadt betreute.

VfB Fallersleben – TV Jahn Duderstadt (Sbd., 18.30 Uhr)

Respekt hat der TV Jahn vor den Gastgebern: „Der VfB Fallersleben hat eine sehr eingespielte Mannschaft, die über erhebliche Erfahrung besitzt“, weiß der Vorsitzende Ekkehard Loest. In den Reihen des VfB steht mit Chris Behrens (33 Treffer) der beste Torjäger der Liga. „Daher müssen wir sehr konzentriert ans Werk gehen. Wichtig wird sein, dass unsere Defensive steht, wie in der ersten Halbzeit gegen Heidmark. Das ermöglicht uns dann die Chance, über die erste und zweite Welle ins Spiel zu kommen“, sagt Loest. Der von der HG Rosdorf-Grone gekommene Torjäger Yannik Burgdorf befindet sich nach der Schulter-OP mittlerweile im Mannschaftstraining und wird jetzt vorsichtig aufgebaut.

SV Altencelle – HG Rosdorf-Grone (Sbd., 19 Uhr)

Der erste Saisonsieg (29:21) gegen den MTV Geismar hat der HG Rosdorf-Grone erheblichen Auftrieb gegeben. „Wir hoffen, dass es so weiter geht“, sagt Trainer Marcus Wuttke. Ein alter Bekannter stärkt der HG den Rücken: „Mit der jüngsten Leistung wird diese Mannschaft relativ schnell aus dem Keller der Liga rauskommen“, ist Mirco Jaissle nach dem Besuch des Derbys überzeugt. Der Coach hatte bis vor vier Jahren die HG und zwischenzeitlich den Drittligisten Eintracht Baunatal trainiert. Auch in Mannschaftskreisen ist man guter Dinge. „Jetzt müssen weitere Punkte her. Wir haben noch Potenzial nach oben“, sagt Torjäger Marcel Schulz. Den plagt allerdings wieder eine alte Schulterverletzung. Sein Einsatz ist fraglich.

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 28.09.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.