HG Rosdorf-Grone gewinnt Derby gegen Geismar


Handball: Erfolgreiches Wochenende für die lokalen Verbandsligisten / Klarer Sieg für TV Jahn:

Rosdorf / Duderstadt. Nach drei Auswärtsniederlagen in Folge hat die HG Rosdorf-Grone ein Ausrufezeichen gesetzt. Im ersten Derby der Saison schlugen die Gastgeber den MTV Geismar glatt mit 29:21 und gaben damit die rote Laterne an den TV Stadtoldendorf ab

Erfolgreichster Werfer der HG Rosdorf-Grone im Derby gegen den MTV Geismar: Marcel Schulz erzielt sieben Treffer. Foto: Schneemann

Auch die weiteren heimischen Verbandsligisten feierten ein siegreiches Wochenende. Spitzenreiter TV Jahn Duderstadt blieb im vierten Punktspiel als einzige Mannschaft der Liga ungeschlagen, und die HSG Oha brachte der TSG Emmerthal mit dem 28:24-Sieg die erste Niederlage bei.

HG Rosdorf-Grone-MTV Geismar 29:21 (17:12)

Unerwartet deutlich haben die Gastgeber das erste Saisonderby gewonnen. „Die Jungs haben ein geiles Spiel abgeliefert“, lobte HG-Coach Marcus Wuttke sein Team: „Wir waren gut eingestellt“, gab der hinter einer aggressiven Abwehr auftrumpfende Torwart Niklas Seebode das Kompliment zurück. „Ein Sieg war unser Anspruch“, fasste Torjäger Marcel Schulz den ersten Saisonerfolg zusammen: „Dabei haben wir noch viel Luft nach oben: Wir müssen an unserer Effektivität im Angriff weiter arbeiten“, erwartet Trainer Wuttke.

5:1 (7.) führte die HG. „Danach haben wir uns auf 8:9 (19.) rangekämpft. Aber die fünf Zwei-Minuten-Strafen und einfache Fehler haben uns immer wieder zurückgeworfen“, ärgerte sich Geismars bester Werfer Jens Kusterer nach der dritten Niederlage in Folge. „Rosdorf-Grone hat am Ende den Sieg mehr gewollt“, meinte MTV-Coach Trainer Stephan Albrecht, der das Fehlen von drei Stammspielern beklagte.

HGRG: Schulz (8/1), Hornig (6), Herthum (4), Breitmeyer, Klockner (je 3), Knorr, Chapdelaine (je 2), Laske (1)
MTV: Kusterer (7/1), Kempernolte, Förster (je 4), Zosel, König (je 2), Benda, Germershausen (je 1)

TV Jahn Duderstadt – HSG Heidmark 31:23 (19:10)

Der TV Jahn lag bereits nach 18 Minuten deutlich mit 15:6 in Front. „Die erste Halbzeit war die beste in der laufenden Saison. Die Abwehr hat sehr gut gestanden,und dadurch haben wir einige Tore durch die erste Welle erzielt“,brachte Trainer Christian Caillat die ersten 30 Minuten auf den Punkt. Anders verlief der zweite Durchgang: „Da ist das Spiel durch die vielen Zeitstrafen unruhig geworden. Davon hat sich die Mannschaft ein wenig anstecken lassen“, bemerkte der Coach. So war für den 1,98 Meter großen Matija Junakovic das Spiel bereits nach 45 Minuten beim Stand von 26:17 zu Ende. Zuvor bereits hatte der Kroate mit dem 18:8 (26.) das 100. Duderstädter Saisontor erzielt. An die Spitze der Verbandsliga-Torschützenliste schoss sich Kapitän Justin Brand mit nunmehr 32 Treffern. Grund zur Freude hatte jedenfalls Trainer Caillat: „ Am Ende stand ein in dieser Höhe verdienter Heimsieg.“

TVJ: Brand (8/3), Winkler (7), Osei-Bonsu (5), Deni, Junakovic (je 4), N. Grolig (2), Rollheuser (1)

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: Göttinger Tageblatt, 24.09.2018, S. 23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.