Der SV Werder eine Nummer zu groß für die Ladies – nach fulminanter erster Halbzeit geht den Mädels die Puste aus


HG Rosdorf-Grone – SV Werder Bremen  26:41 (19:18):

Am vergangenen Sonntag empfing die wA in ihrem ersten Heimspiel in der Vorrunde zur Oberliga die Mannschaft des SV Werder Bremen.

Ein bis dato für uns unbekannter Gegner, der in der Oberliga seit Jahren beheimatet ist. Den ganz großen Wurf rechnete man sich nicht aus. Die Ladies begannen sehr diszipliniert, hielten die Abwehrreihe geschlossen und konnten im Angriff ihre Chancen nutzen. Den favorisierten Hansestädterinnen gelang es nicht ihr eigenes Spiel aufzuziehen. Reaktionsschnell und clever agierten die Rosdorferinnen. In einem vom hohen Tempo geprägten Spiel legten die HG-Mädels immer wieder vor, doch die Bremerinnen blieben dran. Mit 17:14 in der 24. Minute konnte kurzzeitig der Vorsprung auf drei Tore herausgearbeitet werden. Eine überzeugende Moschner und eine durchsetzungsstarke Herthum waren die auffälligsten Spielerinnen im Rosdorfer Angriff. Mit einer Energieleistung und einer wirklich tollen Vorstellung entschieden die Ladies diese erste Halbzeit mit 19:18 für sich.

Was das hohe Tempo mit den Rosdorferinnen machte, sollte dann der zweite Abschnitt zeigen. Aus der Kabine kamen sie noch gut heraus und legten mit dem 20:18 und 21:19 durch Moschner und Keppler vor. In Unterzahl mussten die Ladies in der 32. Minute den Ausgleich zum 21:21 hinnehmen. Was die Rosdorferinnen und die anwesenden Zuschauer dann zu sehen bekamen, war eine beeindruckende Vorstellung der Weserstädterinnen, die das Tempo extrem angezogen. In dieser Phase spielten sie ihre ganze Klasse aus und ließen den Rosdorferinnen keine Möglichkeit ihr Spiel aufzubauen. Sie störten intensiv und nahmen ihnen die Bälle reihenweise ab. Mit schnellen, genauen Zuspielen auf die wieselflinken Außenspielerinnen, die die Rosdorfer Abwehr spielend überliefen, legten sie bis auf 21:30 vor. 12 Minuten lang gelang unserem Team kein Tor. Erst Herthum konnte in der 44. Minute den 22. Treffer für die Ladies landen – das Spiel war da allerdings schon gelaufen. Die Bremerinnen verwalteten das Spiel jetzt nur noch und nahmen den konditionell nun deutlich unterlegenen Rosdorferinnen den Schneid ab. Ein ums andere Mal standen die Bremerinnen unserer Torhüterin alleine gegenüber und nutzen ihre Möglichkeiten gnadenlos. So unterlagen die Ladies den Mädels aus der Weserstadt verdient, wenn auch aufgrund der tollen ersten Halbzeit, mit 26:41 sicher etwas zu hoch.

Eine richtig gute Vorstellung der Ladies in der ersten Halbzeit forderte ihren Tribut. Im zweiten Abschnitt hatten sie den Bremerinnen nicht mehr viel entgegenzusetzen. Zeitweise spielten diese Ihre ganze Überlegenheit aus und ließen spüren, dass sie immer noch eine Schippe drauflegen können. Im Vorfeld war für heute nicht viel mehr zu erwarten gewesen. Mit den Hansestädterinnen war schließlich der Oberligameister der vergangenen Saison nach Rosdorf gekommen – und der ist ein echtes „Brett“. Und dennoch hat gerade der erste Abschnitt gezeigt, dass die Ladies vor ihren zukünftigen Aufgaben keine Angst haben brauchen. Im Gegenteil: Das sollte Mut machen! Allerdings ist dazu die uneingeschränkte Einsatzbereitschaft bis zum Schlusspfiff von allen notwendig. Die nächste Gelegenheit, sich zu beweisen, ist am 28.Oktober. Da kommt mit dem Hannoverschen SC der nächste Gegner in die Halle am Siedlungsweg. Die Zeit bis dahin werden die Ladies für eine intensive Vorbereitung nutzen.

HG: Tektonidis, Scharbatke (1), Herthum (6), Cramer, Otto, Mündemann (4), Münter, Gebert (1),  Braun (TW), Herbold, Neef (1), Deutschler (TW), Keppler (4), Moschner (9)

Uwe Scharbatke / Fotos: Jan Bergolte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.