VfL Hameln in Nörten zu Gast – Rosdorf-Grone muss in Vorsfelde ran

Handball-Oberliga

Sein vorletztes Heimspiel bestreitet der Oberligist HSG Plesse-Hardenberg am Sonntag gegen den VfL Hameln. Schlusslicht HG Rosdorf-Grone steht bereits am Sonnabend beim MTV Vorsfelde vor einer kaum überwindbare Hürde.

HSG Plesse-Hardenberg – VfL Hameln (So., 17 Uhr, Sporthalle Nörten, An der Bünte) – Das Burgenteam bestreitet sein vorletztes Heimspiel der laufenden Saison, das letzte sogar in der Sporthalle Nörten. Dabei befindet sich Trainer Dietmar Böning-Grebe bereits auf Abschiedstour. Abgelöst wird er von Artur Mikolajczyk. Die HSG verlassen werden zum Saisonende in jedem Fall Spieler wie Torwart Markus Ahlborn und Malte Jetzke, die es beruflich in andere Regionen Deutschlands verzieht.

Für Ahlborn wären Julian Zwengel vom TV Jahn Duderstadt oder Julian Krüger von der HG Rosdorf-Grone idealer Ersatz. Beide haben ihren derzeit stark abstiegsgefährdeten Vereinen bis dato keine Zusage erteilt. Fest steht: der scheidende Trainer Dietmar Böning-Grebe (der voraussichtlich im Verein andere Aufgaben übernehmen wird) will das aktuelle Tagesgeschäft auf der Zielgeraden keinesfalls aus den Augen verlieren.
Hameln seit acht Spiele ohne Sieg

„Wir wollen in jedem Fall die noch ausstehenden Spiele mit der nötigen Einstellung angehen“, sagt der Coach. „Ich nehme jedenfalls das Spiel sehr ernst, und das erwarte ich auch von meinen Spielern.“ Hameln ist seit acht Spielen ohne Sieg und damit weit hinter den Erwartungen geblieben.

MTV Vorsfelde – HG Rosdorf-Grone (Sbd., 19.30 Uhr) – Der zukünftige Cheftrainer Marcus Wuttke schaut fünf Spieltage vor Saisonende der Realität in die Augen: „Unsere Planung geht im Schwerpunkt Richtung Verbandsliga. Sollten wir absteigen, dann nehmen wir dies als Chance uns neu auszurichten und im Kreis Göttingen wieder attraktiv für junge hungrige Spieler zu werden.“

Dennoch: Ein kleines Fünkchen Hoffnung auf den Ligaverbleib glüht noch: „Sollten wir die Klasse halten, werden wir auch diese Herausforderung annehmen“, gibt Wuttke zu Protokoll.
Jannik Burgdorf macht weiter

Für die kommende Saison haben in jedem Fall unabhängig von der Ligazugehörigkeit aus dem aktuellen Kader Jannik Burgdorf, Till Herthum, Marvin Hornig, Justus Klockner, Marius Knorr Torwart Niklas Seebode zugesagt: „Ich bin mit weiteren Spielern in Gesprächen“, sagt Wuttke.

„Wir werden zum Beginn der Vorbereitung sicher einen Kader von zwölf Spielern zusammen haben.“ Hinzukommen sollen noch zwei, drei A-Jugendspieler, die sich im Training entwickeln sollen.
Wuttke Koordinator im Herrenbereich

„Uns ist vor der Zukunft nicht bange, da wir ein solides Konzept haben, welches allen viel Freude und auch Erfolge bringen wird“, ist Wuttke guter Dinge. Er wird als Koordinator im Herrenbereich in enger Zusammenarbeit mit den Jugend-Trainern „eine Philosophie zur individuellen Leistungsförderungen entwickeln, um für die Zukunft Spieler für den Herrenbereich zu fördern“, unterstreicht Wuttke.

Jetzt aber geht es am Sonnabend nach der Osterpause zum MTV Vorsfelde. Der hat im März beim TV Jahn Duderstadt klar mit 35:23 gewonnen. Die HG kann sich somit warm anziehen.

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 06.04.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.