Wichtiger Sieg beim Tabellenführer


TSV Neustadt – HG Rosdorf-Grone 16:17 (6:7):

Die Mädels der wB1 siegen auch beim bisherigen Tabellenersten und stoßen das Tor zur Meisterschaft weit auf. Sie haben es weiterhin selber in der Hand.

Am vergangenen Samstag fuhren die Mädels zum Gipfeltreffen in der Landesliga Gruppe Süd nach Neustadt. Dort erwartete der Tabellenerste den Zweiten aus Rosdorf. Ein Punkt trennte beide Mannschaften und das am vorletzten Spieltag – klar, dass es für beide Seiten um alles ging.

Einen Blitzsstart legten die Rosdorferinnen hin. In der Abwehr wurde beherzt zugefasst und vorne schalteten und walteten die HG-Mädels über beide Außen nach Belieben und konnten bis zur 9. Minute auf 0:4 vorlegen. Während sich bei den Mädels anschließend der Schlendrian einschlich – ungenaue Zuspiele und einfache Ballverluste vorne, zweimal trafen sie das Aluminium – kam Neustadt besser ins Spiel und glich in der 13. Minute aus. Nun entwickelte sich ein sehr enges, durch beide Abwehrreihen bestimmtes Spiel. Immer wieder legten die Mädels vor und Neustadt nach. Mit einem Tor Vorsprung ging es in die Pause. Aus dieser kamen die Neustädterinnen dann aber besser heraus, glichen aus und legten zwei Tore vor. Diesem Rückstand liefen die HG-Mädels bis zur 40. Minute beim Stand von 14:12 hinterher, sorgten aber dafür, dass dieser nicht größer wurde. In Unterzahl schließlich gelang den Rosdorferinnen in der 43. Minute der Ausgleich zum 14:14. Die Führung zum 14:17 durch Moschner und zweimal Gebert wurde nicht mehr abgegeben. Dass dann der 16. Treffer der Neustädterinnen aus unserer Sicht deutlich nach dem Abpfiff fiel, war nur noch eine Randnotiz. Überglücklich und hochverdient lagen sich die Rosdorferinnen nach Spielschluss in den Armen. Mit Wedemeier in ihrer Mitte – sie hatte sich im Hinspiel in Rosdorf die Verletzung zugezogen, die sie noch immer nicht spielen lässt – feierten sie ihren Auswärtssieg: Haben sie doch seit der Niederlage vor eigenem Publikum im Oktober auf die Revanche hingearbeitet.

Durch den Glauben an sich selbst und eine sehr kompakte und geschlossene Abwehrleistung konnten die Rosdorferinnen heute trumpfen. Die Mannschaft war heute der Matchwinner – und dennoch soll es nicht unerwähnt bleiben: Neben beiden Torhüterinnen Braun und Deutschler, die mitunter Unmögliches leisteten, stach Cramer in der Abwehr hervor. An ihr war heute kein vorbeikommen, an ihr bissen sich die Neustädterinnen buchstäblich „die Zähne aus“. Der Frust war einigen Neustädter Spielerinnen nach Abpfiff deutlich anzumerken. Für Verwirrung am Ende des Spiels sorgte die fehlende Anzeigetafel in der Halle und die fehlende Abstimmung zwischen Schiedsrichter und Richtertisch. Der Schlusspfiff vom Richtertisch kam zu spät und war kaum hörbar. So werteten die Schiedsrichter den 16. Treffer der Neustädterinnen, lehnten aber gleichzeitig die weiteren 25 Sekunden, die seitens der Neustädter Trainerbank eingefordert wurden, ab. Das Spiel endete mit 16:17 für die HGRG.

Am kommenden Samstag ist der MTV Vorsfelde zu Gast in der Halle am Siedlungsweg. Ein sehr unangenehmer Gegner, der den Ladies alles abverlangen wird. Anwurf zum Saisonfinale ist um 18:00 Uhr. Seit dabei und unterstützt die Ladies auf ihrem Weg zum großen Ziel.

HG: Tektonidis (2), Cramer, Mündemann (1), Scharbatke (4), Moschner (6), Otto, Gebert (4), Münter, Braun (TW), Heinlein, Deutschler (TW)

Uwe Scharbatke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.