Nichts zu holen


HG Rosdorf-Grone II – HSG Rhumetal II 24:32 (11:18):

Die ersten 15 Minuten waren nicht sooo gut und die restlichen 45 Minuten hätten besser sein können!

Diese Saison hat wieder viel Licht und Schatten! Die Saison ist unnötig lang, dafür haben wir lange Pausen zwischen den Spielen, wenn dann auch noch Spiele verlegt werden, kommt man schnell aus dem Rhythmus oder erst gar nicht rein!

Rhumetal hat uns heute das Spiel gezeigt, was wir uns eigentlich vorgenommen hatten. Im Angriff Druck auf die Abwehr und in die Tiefe ziehen. Dazu schnelle einfache Tore aus der Bewegung und dem Tempo! Wir hingegen haben die ersten zehn bis fünfzehn Minuten überhaupt nicht ins Spiel gefunden. In der Abwehr standen wir löchrig wie ein Schweizer Käse, halbherzige oder gar keine Abwehrarbeit. Auch unsere nicht vorhandene Absprache machte es dem Gegner leicht! Im Angriff wurden die ersten Würfe verballert, das Torgehäuse wurde getroffen oder die Torfrau wartete bereits auf den Ball. Alle Bälle schön auf dem Silbertablett serviert halbhoch oder hoch! Die Torfrau freute es! Unsere Köpfe hingen und die Körpersprache sagte alles aus! Schnell war das erste Viertel rum und wir liefen nur hinterher. In der fünfzehnten Minute lagen wir bereits mit 8 Toren hinten! Das Spiel war eigentlich schon entschieden. Halbzeitstand 11:18.

Jetzt hieß es Köpfe heben, motivieren und versuchen, die Kuh vom Eis zu bekommen! Aber an so einem gebrauchten Tag, läuft es halt nicht. Obwohl unser Spiel nicht besser wurde, waren aber durchaus einige lichte Momente vorhanden. So stand jetzt öfter mal die Abwehr, es wurde zugefasst. Auch konnten wir einige Bälle gewinnen, haben uns aber selber im Weg gestanden und uns nicht belohnt. Im Angriff haben wir heute aber keinen Schwung bekommen, auch hier war Besserung zu sehen, reichte aber nicht. Wenn wir durch Gerke aus dem Rückraum heraus mal Dampf ins Spiel bekamen, taten sich auch die Chancen auf. Die besten Torschützen aus dem Feld waren heute Prang-Schabacker und Fulst, dicht gefolgt von Zampich und unserem Neuzugang Danielsen, die bei ihrem ersten Punktspieleinsatz einen super Einstand gab! Endstand 24:32.

Was bleibt uns übrig? Aufstehen, Krönchen richten und weiter geht es!

Aufstellung und Tore: Hüllen (TW), Wette, Danielsen (3), Prang-Schabacker (6), Zampich (3), Richardt, Petersen (TW), Gerke, Hoffmann (1), Tretter (5/5), Fulst (5), Jurka (1), Krüger

Thomas Richardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.