NHC dominiert Rosdorf


Handball-Oberliga Frauen: Klarer Northeimer 35:23-Erfolg gegen den Nachbarn:

Northeim. Zwei vollkommen unterschiedliche Mannschaften sah Trainer Carsten Barnkothe beim 35:23-Sieg seiner Northeimer Oberliga-Handballerinnen im Derby beim Tabellenletzten HG Rosdorf-Grone, der ohne Amrei und Malte Gutenberg antrat.

Bis zur 15. Minute (9:4) lief das Spiel erwartungsgemäß für den hohen Favoriten mit Toren aus dem Rückraum, aber auch durch gute Anspiele an Kreisläuferin Alina Lucenko. Dann folgte jedoch eine Phase, in der beste Chancen vergeben wurden. Rosdorf neutralisierte zudem Tanja Weitemeier klug durch eine enge Deckung. Der NHC-Angriff nutzte den zusätzlichen Platz jedoch nicht und schloss überhastet ab. Der Gast hingegen kämpfte sich beharrlich Tor für Tor heran, bis Christin Jäger mit einem sehenswerten Treffer in der 28. Minute von Außen den Anschluss zum 13:14 herstellte. Nach einem von der starken Torfrau Louisa Schlote gehaltenen Siebenmeter gegen Tanja Weitemeier gelang Saskia Fulst der 14:14-Pausenstand gegen einen weitgehend bedienten NHC.

Schorn mit guter Leistung

Nach dem Pausenpfiff schien sich der Northeimer Angriff gefangen zu haben und ging mit einem Tor von Aline Barnkothe in Führung. Doch nun hielt Torfrau Lisa Schorn einen weiteren Siebenmeter von Alina Lucenko, und Christin Jaeger egalisierte wiederum zum 15:15. In den folgenden zehn Minuten entwickelte sich ein wilder Schlagabtausch, in dem Rosdorf durch Fulst und Moschner sogar mit 18:16 in Führung ging. Bis zum 20:20 sah es nach einer Sensation aus, denn der Gästeangriff konnte auf den Außenpositionen immer wieder die Northeimer Torfrauen überwinden. Doch Anastasia Junghans konnte zwei gute Anspiele an den Kreis verwerten und für Northeim eine Zwei-Tore-Führung zum 22:20 erzielen. Die anschließende Auszeit der HG tat jedoch in erster Linie dem NHC gut, denn nun folgte ein Lauf von acht Toren durch Bäcker, Marie Barnkothe und Anastasia Junghans zur entscheidenden 30:22-Führung. „Bis zur 15. Minute und ab der 45. Minute war die richtige Northeimer Mannschaft auf dem Platz“, so Barnkothe. „Dazwischen konnte man unser Spiel vergessen“.

Starker NHC-Zwischenspurt

In der Schlussphase bejubelte das Publikum den ersten Auftritt der zuvor lange verletzten Sina Barnkothe, die mit zwei Toren sofort zeigte, dass sie auf der linken Rückraum-Position den Angriff verstärken wird.

Die Gäste hatten dreißig Minuten viel Herz und vor allem sehr gutes Angriffsspiel gezeigt, doch fehlte nach dem starken Northeimer Zwischenspurt die Kraft, den Rückstand noch einmal aufzuholen.

NHC: Mugames, Post – Weitemeier 9/1, M. Barnkothe 3, S. Barnkothe 2, A. Barnkothe 3, Thielebeule, Bäcker 6, Lösky 2, Gloth, Lucenko 2, Junghans 8, Strupeit, Ziegler.

HG: Schlote, Schorn – Frölich, Jaeger 4, Fulst 4, Cohaus, Gerke 1, Eisenhauer 2, Kehler, Spering 2, Moschner 4, Leonard, Seifert 6/6. (zaj)

Quelle: hna.de, 05.02.2018

Bildunterschrift: Erfolgreichste NHC-Werferin: Northeims Tanja Weitemeier, die neun Tore erzielte, sieht sich der Rosdorferin Saskia Fulst (8) gegenüber. Foto: zel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.