Albrecht sieht Leuchten in den Augen


Handball-Oberliga Frauen: HG Rosdorf-Grone schlägt Bergen 28:17 / Amrei Gutenberg trifft zehnmal:

Göttingen. Große Freude bei den Rosdorfer Oberliga-Handballerinnen! Nach langen Wochen des Misserfolgs konnte das Team vom neuen Trainer Stefan Albrecht endlich einmal wieder jubeln. Gegen TuS Bergen gab es in einem Abstiegs-Krimi in der kalten Sporthalle am Siedlungsweg einen deutlichen 28:17 (9:9)-Erfolg, der die HGerinnen wieder heranbrachte an die vorstehenden Mannschaften. Den letzten und bis gestern einzigen Sieg hatte es vor fast vier Monaten am 16. September beim 31:25 gegen Northeim gegeben.

„Die Moral hat gestimmt, ich habe wieder das Leuchten in den Augen der Spielerinnen gesehen“, freute sich Albrecht über den guten Jahresauftakt in diesem vorgezogenen Spiel. Da war auch zu verschmerzen, dass Zara Moschner in der 38. Minute die rote Karte sah. „Die Schiedsrichter werteten eine Abwehraktion als Tätlichkeit“, sagte Albrecht.

Die erste Halbzeit war jedoch alles andere als eine Augenweide. Beiden Teams war anzumerken, dass sie gegen den Abstieg kämpfen. „Not gegen Elend“, meinten Zuschauer auf der Tribüne. Bitter für die Gäste, dass sich Marie-Louise Ringert schon nach 16 Minuten heftig am rechten Knie verletzte und ausschied.

Die HG führte 3:2 durch Vanessa Schmied, lag dann 3:5 und 5:8 zurück. Vier der ersten sechs Treffer erzielte Amrei Gutenberg durch Siebenmeter. Ihre Schwester Maite steuerte in ihrem ersten HG-Spiel nach einem Studienaufenthalt in Barcelona einen Treffer bei.

In der zweiten Halbzeit legte die HG dann ihre teils gravierenden Abschlussschwächen ab. Coach Albrecht hatte sowohl auf den Außenpositionen als auch am Kreis umgestellt, was sich auch auszahlte. Kontinuierlich setzte sich Rosdorf ab, führte 17:14 (43.) und 20:15 (50.). In den letzten achteinhalb Minuten traf Bergen gar nicht mehr, sodass der HG-Sieg auch noch sehr deutlich wurde. Albrecht: „Wir sind wieder aufgestanden, haben Tempo gemacht. Nach den letzten 20 Minuten habe ich keine Bedenken, dass wir die Klasse halten.“

HG: Schlote, Schorn – Frölich 4, Schmied 4, Amrei Gutenberg 10/6, Fulst 1, Cohaus 1, Gerke 2, Eisenhauer 3, Kehler 1, Moschner 1, Leonard, Seifert, Maite Gutenberg 1. (gsd)

Von Helmut Anschütz

Quelle: hna.de, 07.01.2018

Bildunterschrift: Zehnmal erfolgreich: Rosdorfs Amrei Gutenberg (rechts) wirft an Bergens Jennifer Kautz (9) vorbei auf das TuS-Tor. Von sieben Siebenmetern verwandelte die HGerin sechs. Foto: Jelinek/gsd

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.