Von Duderstadt bis Münden: Das große Zittern

Handball

Mindestens einer der vier südniedersächsischen Oberligisten der Männer wird wohl absteigen. Diese düstere Prognose scheint nicht übertrieben. Wir beleuchten vor dem spielfreien Wochenende die Lage in den heimischen Handball-Ligen.

Landkreis.

Männer: Während Drittliga-Aufsteiger Northeimer HC nach dem jüngsten Sieg gegen den SC Magdeburg II mit einem positiven Punktepolster (14:12) in die Zukunft blickt, gehen die Oberligisten harten Zeiten entgegen. 11, 12, 13, 14: Das sind die letzten vier Plätze in der Männer-Oberliga, die allesamt von heimischen Vereinen belegt werden: HSG Plesse-Hardenberg (7:15 Punkte), TG Münden (6:14), TV Jahn Duderstadt (5:15), HG Rosdorf-Grone (4:16). Die beiden Letztplatzieren steigen in die Verbandsliga ab.

Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge „stecken wir jetzt mitten im Abstiegskampf und müssen um jeden Punkt fighten“, sagt HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe. In den Heimspielen vor Weihnachten gegen die TG Münden (9. Dezember) und die SG Börde Handball (16. Dezember) müssen vier Punkte her. Auch Aufsteiger TG Münden zittert, ebenso wie der TV Jahn Duderstadt. Im Eichsfeld sieht Robert Schmidthals, der neue Vorsitzende des Fördervereins, „nach einer bisher verfahrenen Saison die Lage total kritisch“. Gegebenenfalls müsse man „einen Neuanfang in der Verbandsliga mit neuen Spielern aus der Region wagen“. Beim Schlusslicht HG Rosdorf-Grone wusste man nach dem totalen Umbruch, worauf man sich eingelassen hat. „Auf nichts anderes als auf den Klassenerhalt“, so Trainer Lennart Pietsch: „Ich hoffe, dass sich unsere jungen Spieler immer besser entwickeln und wir damit genug Qualität haben, um die Liga zu halten.“

Musste der Verbandsligist MTV Geismar in der vergangenen Saison noch um den Ligaerhalt bangen, sieht die Situation der zu Hause noch ungeschlagenen Südstädter mit derzeit 10:10 Zählern deutlich entspannter aus. Da kommt das Heimspiel gegen den Oberliga-Absteiger VfL Wittingen am 9. Dezember gerade recht. In der Landesliga der Männer liegt die SG Spanbeck/Billingshausen auf Rang vier und die Zweite der HG Rosdorf-Grone auf dem vorletzten Platz.

Frauen : Die sieglosen Drittliga-Frauen der HSG Plesse-Hardenberg zittern ebenso wie die Oberliga-Damen der HG Rosdorf-Grone . „Wir werden uns steigern, und wir werden in dieser Saison noch einige Spiele gewinnen“, verspricht HSG-Trainer Tim Becker. „Ob es dann letztlich zum Klassenerhalt reichen wird, wird sich zeigen.“ Auch beim Oberliga-Schlusslicht HG Rosdorf-Grone stirbt die Hoffnung zuletzt, nachdem erst ein Sieg aus zehn Spielen auf dem Konto steht. „Ein Stück Zuversicht im Kampf gegen den Abstieg gibt mir der immer noch relativ geringe Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen“, gibt sich Interimstrainer Dietmar Koch kämpferisch. Der nächste Gegner ist am 8. Dezember zu Hause der MTV Rohrsen.

Deutlich besser geht es dem Ligakonkurrenten HSG Göttingen , der mit sieben Siegen auf Rang drei rangiert und am letzten Spieltag vor der Weihnachtspause am 9. Dezember im Schlagerspiel den Spitzenreiter Eintracht Hildesheim zu Gast hat.

Acht Spiele, acht Siege und 16:0 Punkte: So dominiert der Spitzenreiter MTV Geismar um Trainer Lennart Versemann die Landesliga Braunschweig. Im letzten Spiel des Jahres (16. Dezember) wollen die MTV-Frauen mit ihren Fans gegen Schlusslicht MTV Vorsfelde ein Schützenfest feiern. „Ich bin froh, wenn wir den Klassenerhalt schaffen“, gibt sich indes Trainer Sebastian Flechtner vom Tabellenneunten DSC Dransfeld (6:12 Zähler) deutlich bescheidener.

Die erfolgreichsten Torschützen der Region:

Frauen

3. Liga: Maike Rombach (40 Tore, HSG Plesse-Hardenberg).

Oberliga: Vivien Rösler (79, HSG Göttingen), Tanja Weitemeier (79, Northeimer HC), Amrei Gutenberg (72, HG Rosdorf-Grone).

Landesliga: Alexandra Menn (57, SC Dransfeld), Laura Homfeldt (48, MTV Geismar).

Männer

3. Liga: Sören Lange (93, Northeimer HC).

Oberliga: Justin Brand (79, TV Jahn Duderstadt), Nico Backs (61, TG Münden), Christian Brand (59, HSG Plesse-Hardenberg), Henrik Sievers (57, HGRG).

Verbandsliga: Philipp Nörtemann (47, MTV Geismar).

Landesliga: Marcel Schulz (63, HG Rosdorf-Grone II), Janek Junghans (52, SG Spanbeck-Billingshausen).

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 30.11.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.