HG Rosdorf-Grone verschenkt möglichen Sieg


Handball Frauen-Oberliga:

Die Oberligafrauen der HG Rosdorf-Grone haben gegen die Zweitliga-Reserve der HSG Hannover-Badenstedt zu Hause mit 25:26 (15:12) verloren und sind damit auf den letzten Rang zurückgefallen.

Der neue Trainer Stephan Albrecht muss sich in dieser Woche einer Operation unterziehen. Foto: Swen Pförtner

Rosdorf. Nun tritt Rosdorf-Grone am Sonntag (16 Uhr) zum Derby bei der HSG Göttingen an, die ihre Generalprobe mit einem 38:32 (19:14) beim Hannoverschen SC bestanden hat.

Der neue HG-Trainer Stephan Albrecht (60.) hatte sich seine Premiere ganz anders vorgestellt, nachdem sein Team bereits mit dem 21:14 (41.) durch Shari Kehler gegen das Hannoveraner Ausbildungsteam deutlich geführt hatte. Von drei eifrigen Spielerinnen aus dem Jugendbundesliga-Team des Gastes ließen sich die kämpferisch engagierten Gastgeberinnen nicht blenden. Liga-Schlusslicht Rosdorf-Grone wollte alles besser machen und drehte in den folgenden Minuten auch dank der starken Rückendeckung von Torfrau Louisa Schlote den Spieß herum und ging mit sieben Treffern in Führung. Dabei hatte Linksaußen Silvana Eisenhauer einen guten Tag erwischt und verbuchte am Ende acht Tore auf ihrem Konto. „Das waren zwei verschenkte Punkte“, haderte die Ex-Wilhelmshavenerin mit dem Schicksal: „Wir machen einfach noch zu viele technische Fehler und bringen uns so um den Lohn unserer Arbeit.“

Schließlich hatte die HGRG binnen zehn Minuten den zweiten möglichen Saisonsieg verschenkt und lag nach dem klaren Vorsprung in der Endphase sogar mit 24:25 (58.) zurück. Amrei Gutenberg, die nach ihrer Babypause seit Saisonbeginn ins Oberligateam wieder voll eingestiegen ist, glich 84 Sekunden vor Schluss mit ihrem 64. Tor zum 25:25 aus. „Das Spiel hat keinen Sieger verdient“, befand der neue Coach Stephan Albrecht, nachdem sich die HG mit dem Schlusspfiff noch einen fragwürdigen Siebenmeter einfing. „Das war einfach nur bitter“, so Albrecht. Fest steht aber: Der Coach und die HG Rosdorf-Grone liegen auf einer Wellenlänge. Beide Seiten wollen weitermachen. Seit Montag besteht allerdings die Gewissheit, dass Albrecht in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen wird. Eine Operation im Schulterbereich steht bereits am Freitag an. Das ergab am Montag eine Untersuchung im Klinikum. Damit fällt Albrecht bereits am Sonntag im Derby bei der HSG Göttingen aus. Nicht ausgeschlossen, dass dafür Trainer Lennart Pietsch auf der Bank sitzt, da die Herren spielfrei sind.

HGRG: Eisenhauer (9), Gutenberg (5/1), Kehler (4), Schmied (3), Moschner (2), – Hannover: Pagel (10/5), Seidler (8).

Während das Schlusslicht HG Rosdorf-Grone seine siebte Niederlage im neunten Spiel beklagte, feierte der Tabellenvierte HSG Göttingen bereits den sechsten Sieg. „Ein superhochklassiges Spiel“, schwärmte HSG-Coach Uwe Viebrans in den höchsten Tönen: „Die Mannschaft hat eine große Willenskraft und hohe Laufbereitschaft gezeigt“, sagte der Coach. Ein Vorgeschmack auf das Derby gegen Rosdorf-Grone. „Jedenfalls hat jeder für jeden gekämpft. Dazu kamen starke Abwehrreihen und wenig technische Fehler“, so Viebrans. Vivien Rösler, mit Abstand beste Werferin der HSG, erzielte beim Stand von 33:27 bereits ihr 70. Saisontor.

HSG: Rösler (8), J. Schmieding (7/3), K. Schmieding (6/3), Tischer (4/2), Bause, Gräser, Lieseberg, Wehnert (je 3), Lohmann (1)

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 13.11.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.