Punkt gewonnen oder Punkt verloren?


SC Dransfeld – HG Rosdorf-Grone IV 16:16 (7:7):

Endlich die ersten Punkte der Spielzeit – das war nach dem stockenden Start in die Saison das Ziel. Dass es wieder nicht für beide Punkte reichte, lag überwiegend an uns selber.

Dabei hatte auch Dransfeld noch kein Spiel gewonnen (sieht man von den zwei Punkten am grünen Tisch ab), unsere Chancen waren eigentlich gar nicht so schlecht. Aber bei dem Spiel handelte es sich nun mal um ein echtes Kellerduell, und so begann es auch. Nach vier Minuten fiel das erste Tor (immerhin für uns), nach 13 (!) Minuten stand es immer noch 2:2. Gegen die sehr engagierten und körperlich starken Dransfelder fand unser Angriff fast nicht statt. Das Spiel war auf beiden Seiten geprägt durch schwache Abschlüsse und viele technische Fehler. Zum Glück stand auch unsere Abwehr gegen die Dransfelder Angreifer stabil, und was durchkam, wurde Beute des Torwarts. Mit Mühe erspielten wir im Lauf der Halbzeit eine zwei-Tore-Führung, verspielten sie wieder, und es passte ins Bild, dass unmittelbar vor dem Seitenwechsel Dransfeld mit einem vom Block abgefälschten Wurf den Ausgleich erzielte. Zu allem Unglück kollidierte Matze am Kreis unglücklich mit einem gegnerischen Spieler und musste mit einer Platzwunde am Kopf vom Platz. Von hier aus gute Besserung! Das Halbzeitergebnis von 7:7 spiegelt jedenfalls das Spielgeschehen der ersten 30 Minuten ziemlich gut wider.

In der Kabine wurde vom Trainer dann Klartext gesprochen. Kristian forderte völlig zu Recht mehr Engagement, mehr Mut und mehr Druck auf die gegnerische Abwehr. Leider konnten wir das nur teilweise umsetzen. Nach der erneuten Führung durch Olli verzichteten wir zunächst wieder überwiegend auf eigene Tore, ließen den Gegner spielen und bis zur 50. Minute auf 13:11 davonziehen. An der Stelle wachten wir endlich auf – die spannende Schlussphase brachte dann die Spannung, auf die die Zuschauer bis dahin hatten verzichten müssen. Wir zogen das Tempo tatsächlich an, durchbrachen mehrfach die Dransfelder Abwehr, die sich nur mit siebenmeterreifen Fouls helfen konnte, und zogen mit dem Heimteam gleich. 40 Sekunden vor Schluss Ballbesitz für die HGRG, Time Out des Trainers, verbunden mit der Drohung, für die letzten Sekunden den Torwart gegen einen Feldspieler auszutauschen. Doch Micha blieb im Tor, ein weiterer Siebenmeter, 10 Sekunden vor Schluss, Tor für Rosdorf, die Führung! Das muss doch reichen, oder? Doch dann findet ein verirrter Ball einen Dransfelder Spieler am Kreis, und mit der letzten Sekunde gleicht die Heimmannschaft aus. Mist.

Ist das jetzt ein verlorener oder ein gewonnener Punkt? Schwer zu sagen. Die letzten 10 Minuten lassen hoffen – und nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel, beim nächsten Gegner werden sich alle wieder voll reinhängen, so viel ist sicher.

Gespielt haben: Michael Scherf (Tor), Wolf Krüger, Jens Meißner (4), Mike Kehler, Matthias Jakobs, Carsten Gunkel (2), Sebastian Wenderoth (1), Daniel König (4/1), Emin Degirmenci, Simon Rath, Matthias Baethe (4/2), Oliver Hesse (1);

Kristian Pätzold (Trainer), Kai Buttgereit (Betreuer)

Spielverlauf: 0:1 / 2:2 / 5:7 / 7:7  //  10:10 / 12:10 / 13:11 / 13:13 / 16:16

Wolf Krüger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.