HSG Göttingen und HG Rosdorf-Grone gewinnen


Frauen-Oberliga:

Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Göttingen und der HG Rosdorf-Grone haben ihre Heimspiele gewonnen.

Göttingen. Die HSG besiegte Schaumburg Nord, Rosdorf-Grone setzte sich im Derby gegen Northeim durch.

HSG Göttingen – HSG Schaumburg Nord 34:28 (18:15)

Nach der 22:23 (15:11)-Niederlage beim Northeimer HC war die HSG Göttingen im zweiten Heimspiel wieder in der Spur. „Das war für die Zuschauer eine sehr spannende Partie“, berichtete Trainer Uwe Viebrans. „Ich bin mit dem Spiel zufrieden.“ Allerdings habe in den ersten fünf Minuten die Abwehr nicht gut gestanden. Als beste Werferin ragte Michelle Rösler mit elf Toren heraus. J. Schmieding (7/2), K. Schmieding (5/1) sowie Bause, Gräser (je 3), Lohmann, Tischer (je 2) und Lieseberg teilten sich die weiteren Treffer.

HG Rosdorf-Grone – Northeimer HC 31:25 (11:13)

Freda Seifert, hier auf einem Archivbild, erzielt für die HG Rosdorf-Grone zehn Tore. Foto: Alciro Theodoro da Silva

Die HG feierte im dritten Spiel ihren ersten Saisonsieg, den Trainer Tjark Kleinhans einer „geschlossenen Mannschaftsleistung“ zuschrieb. Auch die neue HG-Vorsitzende Inken Seebode war „super stolz auf die Damen, die alles gegeben haben. Sie haben sich auch von einem Rückstand nicht beirren lassen und in der zweiten Halbzeit gezeigt, was sie wirklich können.“ Besonders angetan war die Vorsitzende von Freda Seifert. Nach dem 17:17 (40.) sei seiner Mannschaft „die Luft ausgegangen“, bedauerte demgegenüber Northeims Trainer Carsten Barnkothe. – HG-Tore: Seifert (10/4), Gutenberg (6), Eisenhauer (5), Schmied (4), Jaeger (4/1), Moschner (2) – Die besten NHC-Werferinnen waren Weitemeier (8/4) und M. Barnkothe (6).

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 19.07.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.