HG-Frauen Derby-Siegerinnen


Handball-Oberliga: 31:25 im Südniedersachsen-Derby gegen Northeim:

Göttingen. Die Handball-Oberliga-Frauen der HG Rosdorf-Grone haben das Südniedersachsen-Derby gegen den Northeimer HC verdient mit 31:25 (11:13) gewonnen. Der neue HG-Trainer Tjark Kleinhans sagte nach dem umjubelten Sieg: „Unsere geschlossene Mannschaftsleistung hat den Ausschlag gegeben.“ Northeims Trainer Carsten Barnkothe: „In den letzten 20 Minuten war die HG Rosdorf-Grone spielerisch stärker als wir.“ Für die Gastgeberinnen war es im dritten Spiel der Saison der erste doppelte Punktgewinn.

In der ersten Halbzeit dominierte der NHC mit einem schnellen kampfstarken Spiel. Bereits nach acht Minuten lag der Gast mit 5:1 vorn, die HG Rosdorf-Grone hatte sichtlich Mühe, Schritt zu halten. Über 11:7 (22.) kämpfte sich die HG aber bis zum 11:13-Pausenstand an die Gäste heran.

Nach dem Seitenwechsel bröckelte die Northeimer Dominanz. Silvana Eisenhauer erzielte in der 35. Minute mit ihrem Treffer zum 15:15 den ersten Gleichstand. Der endgültige Einbruch kam, als Northeim beim Stand von 17:16 für die HG Rosdorf-Grone zwei Siebenmeter-Chancen liegen ließ.

Von diesem Zeitpunkt war der Kampfgeist und die Konsequenz im Spiel des NHC auf einmal wie weggeblasen. „Das war ganz ähnlich wie bei unserem 23:22 Sieg am Donnerstag über die HSG Göttingen. Diesmal nur mit umgekehrten Vorzeichen“, stöhnte Northeims Trainer.

Trainer-Lob für HG-Torfrau

Die HG Rosdorf-Grone drehte das Spiel in Folge komplett. Über 23:20 (49.) und 29:22 (55.) brachten sie den 31:25 Erfolg sicher unter Dach und Fach. Kleinhans und seine Mannschaft freuten sich über die doppelten Punkte. Außerdem gab es noch ein dickes Lob für Torfrau Lisa Schorn und Freda Seifert, die mit zehn Treffern, darunter vier verwandelte Siebenmeter, erfolgreichste Torschützin der HG war.

Auf Northeimer Seite war Tanja Weitemeier mit acht Treffern, darunter vier Siebenmeter, die beste Werferin. Ein dickes Ausrufezeichen setzte Marie Barnkothe auf Rechtsaußen mit sechs Toren.

HG: Schorn, Schlote – Frölich, Schmied 4, Jaeger 4/1, Gutenberg 6, Sobotta, Cohaus, Eisenhauer 5, Kehler, Jeep, Moschner 2, Leonard, Seifert 10/4.

NHC: Mugames, Post – Weitemeier 8/4, M. Barnkothe 6, A. Barnkothe 1, Thielebeule 3, Bäcker 2, J. Lösky 1, Gloth, Lucenko 2/1, Junghans 2, Strupeit.

Von Hans-Peter Niesen

Quelle: hna.de, 17.09.2017

Bildunterschrift: Nicht zu halten: Die HGerin Freda Seifert setzt sich am Northeimer Kreis durch und erzielt eines ihrer zehn Tore. Foto: Niesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.