HSG Plesse-Hardenberg eine Runde weiter


Handball-Niedersachsenpokal

Oberligist HSG Plesse-Hardenberg hat sich in Rosdorf für die zweite Runde des HVN-Pokals qualifiziert. Mit zwei Siegen und einer Niederlage hatte das Burgenteam am Ende vor der punktgleichen Eintracht Hildesheim II (4:2 Zähler) die Nase vorn.

Dabei mussten sich das Team von Trainer Dietmar Böning-Grebe der neuformierten HG Rosdorf-Grone nach Siebenmeterwerfen 19:21 geschlagen geben, nachdem es nach zweimal 15 Minuten 17:17 gestanden hatte. Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg blieb Plesse gegen Eintracht Hildesheim II mit 17:15 verdienter Sieger. Pech dagegen für die Hausherren: Das Team um Trainer Lennart Pietsch musste in drei Spielen zwei Niederlagen einstecken. Mit 11:12 blieb die HGRG im Auftaktspiel gegen Eintracht Hildesheim II auf der Strecke. Auch in der letzten von sechs Begegnungen hatte Rosdorf-Grone kein Glück und verlor gegen den Oberliga-Neuling TG Münden. Aufmerksamer Beobachter der Spiele war Duderstadts Trainer Artur Mikolajczyk mit einigen seiner Spieler. Die Eichsfelder spielen erst am Sonntag ab 13 Uhr in Herzberg gegen den Verbandsliga-Neuling HSG Oha, den favorisierten Oberliga-Aufsteiger Sportfreunde Söhre und den MTV Groß Lafferde. In Bovenden qualifizierte sich der Landesligist MTV Moringen vor dem ebenfalls ungeschlagenen Gastgeber SG Spanbeck/Billingshausen bei jeweils 5:1 Zählern aufgrund des besseren Torverhältnisses für die nächste Runde, die am 14./15. Oktober vorgesehen ist.

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 26.08.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.