Matchwinner Svea Rein


ROL F HSG OHA 2 gegen HGRG 2:

Hätte mir im Vorfeld jemand das Ergebnis des Spiels vorhergesagt, hätte ich ihn wahrscheinlich ungläubig angeschaut. Zum Auswärtsspiel mit 7 Feldspielerinnen und zwei Torleuten anzureisen ist so eine Sache. Aber die Reise in den Vorharz sollte sich lohnen.

Neben einigen Spielerinnen fehlte heute auch die Trainerin, aber ich hatte ihr zwei Punkte versprochen und meine Versprechen halte ich eigentlich 😉 Bei der Vorbesprechung in der Kabine war schon eine super Stimmung. Ich hatte das Gefühl die Mannschaft hat meine Aufstellung nicht verstanden oder wollte es nicht verstehen. Also tanzte ich sie vor und siehe da, es hat geklappt. Ist auch nicht so schwierig bei einem Auswechselspieler. Verstärkung konnten wir diesmal nicht bekommen, da die A-Mädels im Abistress stecken und die erste morgen ihr letztes Derby spielt. Aber es gab einen Plan.

Die Stimmung war von Anfang an gut. Erst einmal Anpfiff und los. Die erste Halbzeit plätscherte so vor sich hin. OHA gab den Ton an du wir blieben dran. Der Gegner konnte mit 3 Toren in Führung  gehen (8:5).  Nachdem sich dann schnell heraus kristallisierte, wer das Spiel der Gegner gestaltete und die Tore erzielte, nahmen wir die Spielerin Berger in die Manndeckung. Und damit hatte OHA ein Problem. So brachten wir uns wieder ins Spiel und konnten mit einem Tor Rückstand (11:10) in die Pause gehen. Jetzt hieß es sich zusammen raffen und Gas geben. Etwas kurios war der Auftrag den unser Zeitnehmer von den Unparteiischen erhielt. Er sollte mich belehren, wenn ich noch einmal ins Spiel rufe“ festmachen“, bekomme ich wegen der Aufforderung zum unsportlichen Spiel sofort eine gelbe Karte. Im widerholungsfall folgt dann sofort die Zeitstrafe gegen die Bank! Ich war verwirrt!
Aber man lernt immer dazu, also rief ich ab sofort zufassen und das war wohl regelkonform. Aber mir rutschte trotzdem das böse Wort heraus und zack Gelb! Ab dem Moment wechselte das Schiedsrichtergespann auch nur selten die Position. So konnte ich stets belauscht werden!
Gefühlt wurden wir etwas benachteiligt, in der zweiten Hälfte waren wir insgesamt 12 Minuten in Unterzahl und Khalil bekam in der 38.und 42. Zeitstrafe zwei und drei und somit rot! Noch einer weniger. Also wechselte Petersen das Torwarttrikot gegen das Feldspielertrikot und gab ihr Debüt auf dem Feld. Und gut hat sie es gemacht!

Nun aber zu unserem Matchwinner. Dank Rein im Tor konnten wir einen spielentscheidenden 6:0- Lauf hinlegen. Gefühlt stand Rein immer dort wo der Feldspieler gerade hinwarf. Selbst die Strafwürfe waren ihre, so konnte Rein einen Strafwurf parieren und holte sich gleich auch noch den Nachwurf! Auch der nächste Strafwurf war ihrer! Super! Nun war der Kampfgeist geweckt! In der Abwehr wurde gut geschoben und „zugefasst“, festmachen durften wir ja nicht mehr. Petersen und Meyer machten von außen dicht und der Mittelblock kämpfte ohne Ende! OHA fand nun keine Mittel mehr. Selbst die vielen Zeitstrafen brachten uns nicht vom Kurs ab. Und so konnten wir am Ende unseren Vorsprung auf 8 Tore ausbauen.

Mädels das war ein super starkes Spiel, ich möchte hier eigentlich jeden von euch hervorheben, es haben heute alle alles gegeben! Danke dafür.

Spielfilm 1. Hälfte: 1:0, 2:2, 4:4, 6:5, 8:5, 11:8, Halbzeit 11:10
Spielfilm 2. Hälfte: 11:11, 13:13, 14:14, 14:20, 16:21, Endstand 17:25.

Aufstellung und Tore: Meyer, Moschner (7/1), Petersen (TW), Prang (4/1), Richardt (2), Schmied (6/4), Zampich (3), Rein (TW), Khalil (1)

Thomas Richardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.