Saisonendspurt startet mit Derby


Handball-Oberliga Frauen: HSG trifft am Sonntag auf Nachbar HG Rosdorf-Grone –

Göttingen. Nach vier Wochen Pause geht es in der Handball-Oberliga der Frauen weiter, die letzten drei Spieltage stehen bevor. Los geht’s mit einem Knaller: Im Göttinger Stadt-Derby stehen sich am Sonntag (16 Uhr) in der BBS-Halle an der Godehardstraße die HSG und die HG Rosdorf-Grone gegenüber. In dieser zu Ende gehenden Saison ein Duell ohne Sorgen, denn beide Mannschaften sind Fünfter (Rosdorf) und Sechster (HSG) gerettet. Ein Abstieg ist nur äußerst theoretischer Natur.

„Wir freuen uns aufs Derby“, sagen HSG-Trainer Uwe Viebrans und HG-Coach Lennart Pietsch unisono. Interessant wird sein, wer die lange Spielpause besser weggesteckt haben wird. Viebrans hatte seinem Team nach dem letzten Match am 2. April zwei Tage frei gegeben, danach wurde normal trainiert. Allerdings weiter ohne die langzeitverletzten Antonia Albrecht und Kimberly Schmieding sowie Janica Voigt (Babypause).

„Rosdorf wird noch eine Rechnung offen haben“, glaubt Viebrans. Das Hinspiel hatte sein Team bereits mit 34:27 am Siedlungsweg gewonnen. „Die HG wird noch mehr motiviert sein“, nimmt er an. Allerdings sind die HSGerinnen in den vergangenen sieben Heimspielen ungeschlagen. Mit 25:21-Zählern sind sie derzeit Sechster. 26:20-Punkte weist die HG auf. Zudem reist Rosdorf mit zuletzt 14:0-Punkten an, die letzte Niederlage gab es am 4. Februar. „Beide Mannschaften hatten in der Rückrunde einen Super-Lauf“, merkt Viebrans an.

Rosdorf – erfolgreichstes Team der Rückrunde – ist ebenso heiß auf dieses Stadt-Duell. „Wir haben zwei Wochen Pause gemacht, das tat gut“, sagt Trainer Pietsch. Im Hinspiel habe man eine der schlechtesten Leistungen in dieser Saison gezeigt. Pietsch: „Aber die HSG ist auch schwer zu verteidigen. Wir müssen das über unser eigenes Tempo versuchen, wollen von den restlichen Spielen keines mehr verlieren.“ Mutig, denn immerhin kommt eine Woche später Spitzenreiter Plesse zur HG. Silvana Eisenhauer hat ihren Mittelhandbruch weitestgehend auskuriert, ob sie aber auch wieder spielen wird, ließ der HG-Coach noch offen. Pietsch: „Wer sich auf dieses Derby nicht freut, der hat irgendetwas falsch gemacht.“ (haz/gsd)

Quelle: hna.de, 27.04.2017

Bildunterschrift: Haariges Duell: Rosdorfs Shari Kehler (am Ball) stehen sie im Hinspiel ebenso zu Berge wie der HSGerin Michelle Rösler der Zopf. Foto: zje/gsd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.