B-Mädchen verlieren Derby


24:27-Niederlage gegen Plesse-Hardenberg –

Es sollte nicht sein: Trotz einer kämpferischen Leistung musste sich die weibliche B-Jugend zum Saisonabschluss am Sonntag der HSG Plesse-Hardenberg geschlagen geben. Das Team von Trainer Jan Schild, der die Mannschaft ab der kommenden Spielzeit nicht mehr coachen wird, beendet die Saison auf dem dritten Tabellenplatz.

Vor Wochen wurde die Partie zwischen den beiden Nachbarn noch als mögliches Endspiel um die Meisterschaft tituliert. Doch um den Titel ging es nicht mehr. Die JSG Weserbergland hatte sich bereits am Freitag mit einem Sieg gegen Plesse die Meisterschaft gesichert. So war es lediglich ein kleines Endspiel um den zweiten Platz und natürlich eine Partie mit jeder Menge Prestige, hatte die HG das Derby-Hinspiel in eigener Halle doch knapp mit einem Treffer verloren und sich eine Revanche fest vorgenommen.

Nach einer Revanche sah es in den Anfangsminuten jedoch gar nicht aus. Null Komma null. Ganz im Gegenteil: Es schien glatt eine Abstrafung für die Rosdorferinnen zu werden. Plesse-Hardenberg brauchte nur etwas weniger als vier Minuten um mit einem 1:5 aus Rosdorfer Sicht in die Begegnung zu starten.

Die HG fand dann nach fünf Minuten allerdings besser ins Spiel, bekam im richtigen Moment den Fuß in die Tür und steigerte sich in der Folgezeit. Das Spiel entwickelte sich zum erwartet engen Duell auf Augenhöhe. Nach dem Ausgleich zum 6:6 (9. Minute) gingen die Rosdorferinnen kurz darauf sogar durch die achtfache Torschützin Julia Wedemeier erstmals in Führung (7:6, 11. Minute). Auch zur Pause lag die HG schließlich knapp vorn (13:12).

In Halbzeit zwei schlichen sich dann zunehmend leichte Fehler ins HG-Spiel ein. Hinzu kam erneut Pech im Torabschluss. Plesse-Hardenberg nutzte dies, übernahm die Führung und setzte sich bis zur 36. Minute auf 16:19 aus HG-Sicht ab. Die Gastgeberinnen sollten den gewonnen Vorsprung fortan auch nicht mehr abgeben.

Eine Auszeit von Trainer Schild erzielte nicht den gewünschten Erfolg. Auch wenn die HG kämpfte – Plesse blieb vorn und sicherte sich am Ende  den zweiten Derbysieg und darüber hinaus auch den zweiten Tabellenplatz.

„Das war heute mal wieder von beiden Seiten Jugend-Handball auf höchstem Niveau“, befand Trainer Schild nach Abpfiff. „Eigentlich hatte diese Partie keinen Sieger verdient“, meinte der Coach, der seine Mannschaft nach sieben Jahre abgibt und ab der nächsten Saison nicht mehr betreuen wird. „Wir haben zusammen unglaublich viel erreicht. Jetzt wird es Zeit für einen Wechsel. Und ich bin mir Sicher: Die Mädels werden ihren Weg schon gehen“,  blickte Schild zum Abschluss auf die gemeinsamen Jahre zurück.

HGRG: Braun – Tektonidis, Groneberg, Mündemann (4), Scharbatke (3), Moschner (6/2), Otto (1), Neef, Wedemeier (8), K. Keppler, Herbold (1), E. Keppler, Rettberg (1)

HSGPH: Begau, Resebeck (je 6)

Filip Donth / Foto: Jan Bergolte (Archiv)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.