Erfolgreich dank 20 Familientoren


HG Rosdorf-Grone IV – VSSG Sudershausen 30:22 (16:11):

Unsere Partie gegen die VSSG Sudershausen bekam einen großen Stempel namens Herthum aufgedrückt. Till und Jonathan, die unseren dezimierten Kader spontan ergänzten, erzielten gemeinsam 20 Tore. So konnten wir unserer Favoritenrolle trotzt eines schwachen Spiels letztlich gerecht werden.

Zunächst standen wir vor der schwierigen Aufgabe, eine spielfähige Mannschaft aufstellen zu können. Neun Absagen aus unserem Stammkader und einige Blessuren bei den Anwesenden erforderten Unterstützung. Leider war an diesem Wochenende wohl der Wurm drin und es hagelte weitere Absagen bei der Suche nach Aushilfen. So freuten wir uns sehr über den Einsatz von Jonathan aus der Dritten, der kurz vor Spielbeginn noch seinen Bruder Till (direkt vorher im Einsatz bei der Ersten) überzeugen konnte.

Mit der starken Unterstützung und letztlich doch 9 Spielern beim Anpfiff sollte uns der Tabellenletzte eigentlich vor keine Probleme stellen. Doch leider kamen wir nie wirklich in das Spiel. Im Angriff gelang es uns über 60 Minuten nicht, Druck auf die Abwehr aufzubauen und gemeinsam Chancen zu erarbeiten. 30 Tore – überwiegend aus Einzelaktionen und Gegenstößen – zeigen aber, dass es manchmal eben auch anders geht. Unserer Verteidigung merkte man an, dass drei unterschiedliche Spielsysteme aufeinander trafen. So konnte der Gegner immer wieder zu leichten – und teils glücklichen – Torerfolgen kommen.

Entsprechend zäh entwickelte sich unser Vorsprung. Bis zum 9:7 war das Spiel Zweiter gegen Letzter noch völlig offen. Erst mit schwindenden Kräften der ohne Wechselspieler angereisten Sudershäuser konnten wir uns etwas absetzen und immerhin mit fünf Toren Vorsprung in die Pause gehen. Bei diesem Vorsprung blieb es auch im zweiten Durchgang lange. Erst als die Kräfte beim Gegner wieder nachließen und unser Erfolg sicher schien, konnten wir noch ein paar Tore vorlegen und das Spiel am Ende immerhin mit 30:22 gewinnen.

Nach unserer Pleite in Worbis war dies das zweite schwache Spiel in Folge. Zwei bis drei Wechselspieler beim Gegner hätten uns die nächste bittere Überraschung einbrocken können. So können wir glücklich sein, dass nicht nur wir mit Personalsorgen zu kämpfen hatten. Zum Saisonfinale in Uslar wollen wir aber noch einmal alles zeigen, das letzte Spiel der Saison genießen und mit zwei Punkten die kleine Chance auf die Vizemeisterschaft aufrecht erhalten.

Mannschaft und Tore: Christian Albrecht (TW), Till Herthum (11), Jonathan Herthum (9), Michell Ziebarth (5), Kai Buttgereit (3), Kristian Pätzold (2), Jan Bergolte, Carsten Gunkel, Mike Kehler, Jens Meißner

Kristian Pätzold / Fotos: Lena von Roden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.