3. Herren mit Kantersieg


HG Rosdorf-Grone III – TV Jahn Duderstadt II   38:20 (22:7) –

Da in der Rosdorfer Sporthalle die Landesmeisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik des TSV Obernjesa stattfanden, mussten wir unser Heimspiel in der Sporthalle GSG in Grone austragen.

Da dies unser erstes Spiel gegen den TV Jahn Duderstadt II war, wussten wir nicht, was auf uns zukommt. Coach Meyer hatte deshalb 14 Spieler aufgeboten. Einen Ausrutscher kurz vor der Meisterschaft wollten wir uns nicht erlauben.

Der TV Jahn Duderstadt trat nur mit 7 Spielern an und musste auch noch einen Feldspieler als Torwart benennen. Dies allessollte uns nicht beirren und wir legten wie gewohnt los. Über 7:0 und 10:1 gaben wir die Richtung vor. Von den ersten 6 Toren war allein Patrick Mündemann 4 mal durch Tempogegenstoß erfolgreich. Hinten hielt Michael Scherf seinen Kasten weitestgehend sauber und leitete immer wieder die Gegenstöße ein.

In der Halbzeitpause wurde mit den Duderstädter geflachst. Man wollte das Ergebnis hochrechnen und das Spiel so beenden, doch der gegnerische Trainer war dagegen. Unserer Mannschaft tat die Halbzeitpause nicht gut. Auf einmal war „Sand im Getriebe“. Reihenweise wurden die besten Möglichkeiten vergeben und in der Deckung wollte man den Friedensnobelpreis bekommen. So konnte Duderstadt ein ums andere mal unbedrängt einnetzen. Erst langsam wurde wieder Handball gespielt, aber das war nur von kurzer Dauer. 10 Minuten ohne Torerfolg, wann hatte es das zuletzt bei der 3. Herren gegeben. Lautstarke Worte von Betreuer Weißke sollten die Mannschaft aufrütteln, doch sie zeigten nur wenig Wirkung. Bei einer kontinuierlichen Chancenverwertung hätte es locker für 50 Tore gereicht. So freute man sich nur über das 30 Tor von Jonathan Herthum – danke für das isotonische Getränk – und schaffte es nicht die 40er Marke zu knacken. In einem sehr fairen Spiel ohne jede Zeitstrafe und nur je einem 7 Meter hatten die beiden Schiedsrichter aus Leinefelde keine Mühe.

Nun haben wir nur noch 2 Spiele vor uns und 3 Punkte Vorsprung. Wegen des direkten Vergleichs reicht bereits ein Punkt zum erringen der Meisterschaft.

Scherf und Hafner im Tor, Herthum 4, Von Gfug 4, Jan Ole Mündemann 4/1, Patrick Mündemann 7, Ziebarth 1, Pietsch 1, Krauhausen 1, Streckfuss 2, Seibt 7, Hempfing 2, Hornig 3, Eggerichs 2

Jürgen Weißke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.