Rückschlag im Titelkampf


Weibliche C-Jugend unterliegt Bördehandball-Ost 25:28:

Im Hinspiel hatte es noch zu einem knappen 33:30-Heimsieg gereicht. Das Rückspiel bei der JSG Bördehanball-Ost hat die weibliche C-Jugend am Samstag jetzt mit 25:28 verloren. Die zweite Saisonniederlage: Ein Rückschlag für die Mannschaft von Trainer Jan Schild im Meisterschaftsrennen. Das nächste Spitzenspiel wartet bereits am Mittwoch.

Ausgeglichen gestaltete sich die Anfangsphase zwischen den als Tabellenführer angereisten HG-Mädchen und den Gastgeberinnen der JSG Bördehandball-Ost. Bis zur 20. Minute wechselten die Führungen, Marie Rettberg glich für die HG schließlich zum 10:10 aus. „Dass das Spiel bis zu diesem Zeitpunkt vom Ergebnis her so ausgeglichen verlief, lag an unserer erneut durchwachsenen Ausbeute beim Torabschluss“, berichtet Trainer Jan Schild, dessen Mannschaft hätte führen können, gar müssen. Die schwache Chancenverwertung und allgemein unnötige Unkonzentriertheit sollte die HG-Mädchen in den letzten Minuten vor der Pause dann teuer zu stehen kommen: Bördehandball-Ost erspielte sich den ersten drei-Tore-Vorsprung der Begegnung, führte zur Pause mit 11:14 aus Rosdorfer Sicht.

Nur kurzes „Hoch“ nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel startete die HG gut, kam schnell wieder auf einen Treffer ran (15:16, 30. Minute). Doch das „Hoch“ hielt nicht lange: Bördehandball-Ost bestimmte in der Folgezeit wieder das Spielgeschehen und ließ den Vorsprung auf die Schild-Sieben anwachsen. „Auch hier lag es klar an unserer Schwäche im Abschluss, dass wir nicht nochmal ausgleichen konnten“, bemängelte Schild. „Da wäre mehr drin gewesen“. So kamen die HG-Mädchen nach zwischenzeitlichem 20:24 (36. Minute) für die Gastgeberinnen zwar nochmal in Schlagdistanz und verkürzten auf 23:25 (46. Minute) beziehungsweise auf 24:26 (47. Minute). Doch mehr blieb den kämpfenden Rosdorferinnen schlicht vergönnt. „Irgendwann wollten wir alles zu sehr erzwingen“, beschreibt Schild den Auftritt seiner Mannschaft in den Schlussminuten der Partie, aus der letztendlich Julia Mündemann mit 8 Torerfolgen als beste HG-Schützin hervorging.

„Wochen der Wahrheit“

Vorrübergehend neuer Tabellenführer in der Staffel-Ost der Landesliga ist nun die JSG Bördehandball-Ost (11:7 Punkte). Allerdings hat die JSG gegenüber den nun zweitplatzierten Rosdorferinenn (10:4 Punkte), der drittplatzierten JSG Weserbergland (10:4 Punkte) und der HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf (ebenfalls 10:4 Punkte) bereits zwei Spieler mehr absolviert. Fuhlen-Hessisch Oldendorf und Weserbergland treffen am morgigen Sonntag aufeinander. Die HG-Mädchen von Trainer Schild sind am Mittwoch bei Weserbergland zu Gast, empfangen Fuhlen-Hessisch Oldendorf dann am nächsten Sonntag.

Die nächsten Wochen sind für die HG also „Wochen der Wahrheit“. Man kann auch sagen: Nach dem Topspiel ist vor dem Topspiel. Es bleibt festzuhalten: Trotz des Rückschlags bleiben den Rosdorferinnen noch alle Chancen im Rennen um den Titel.

HGRG: Schwarz – Becker, Herbold (2), Eberhardt (3), Krause (1), Mündemann (8/2), Ulrich (3), Khalil (2), Münter (3), Rettberg (3)

Beste JSG: Hellberg, Abmeier (je 7), Müller (5)

Filip Donth

Bildunterschrift: Auch drei Treffer von Marie Rettberg (hier bei der weiblichen B-Jugend gegen Münden im Einsatz) konnten die Niederlage nicht abwenden. Quelle: Jan Bergolte/Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.