„Die Punkte bleiben in Northeim“


Handball-Oberliga Männer: Marlon Krebs trifft mit dem NHC auf sein altes Team Rosdorf-Grone –

Northeim. Derbyzeit für den Northeimer HC in der Handball-Oberliga: Eine Woche vor der kürzesten Auswärtsfahrt der Saison nach Bovenden gibt die HG Rosdorf-Grone ihre Visitenkarte in der sicher rappelvollen Schuhwallhalle ab. Los geht es am Sonntag um 17 Uhr.

Und so brisant wie dieses Duell in den vergangenen Jahren ohnehin schon gewesen ist: Für einen Spieler, der erst seit einigen Wochen das NHC-Trikot trägt, ist es noch viel mehr. Für ihn ist es das erste Duell gegen seine ehemaligen Mitspieler. Marlon Krebs trug beim Hinspiel noch den Rosdorfer Dress und erzielte fünf Treffer. Dann trennten sich die Wege und Krebs landete in Northeim. Nun steht er also auf der anderen Seite des Spielfeldes. Sonderlich nervös scheint ihn diese ungewöhnliche Situation allerdings nicht zu machen. „Ich gehe ganz entspannt in das Spiel, auch wenn es jetzt das erste Wiedersehen nach meinem Weggang gibt. Vielleicht kommt die Aufregung ja noch“, sagt er. „Ich hoffe, dass wir die beiden Punkte in Northeim behalten.“

Rosdorf ohne Brandes

Im Hinspiel erwischte der NHC den Nachbarn auf dem falschen Fuß und gewann 34:26. Ob das Rückspiel auch so glatt über die Bühne geht, muss man abwarten. Rosdorf, zu Saisonbeginn noch überraschenderweise im Tabellenkeller zuhause, hat sich inzwischen auf Platz vier gearbeitet und ist damit wieder in einer Region angekommen, in der man die Truppe ohnehin erwartet hatte. Allerdings muss die HG derzeit ohne ihren starken Spielmacher Hubertus Brandes auskommen, der sich beim 32:24-Sieg gegen Plesse den linken Unterarm gebrochen hat.

Während die Northeimer mit dem Meistertitel in dieser Saison ein großes Ziel vor Augen haben, ist die Runde für die Rosdorfer natürlich noch nicht komplett gelaufen, aber weder nach ganz oben, noch nach unten kann dem Team etwas passieren. Für die Northeimer gilt es dagegen, in ihrem Fernduell mit Verfolger Hameln weiter zu punkten. Beide Teams haben in dieser Saison noch nicht gegeneinander gespielt. Sie treffen erst am 7. April und am 6. Mai aufeinander. Würde es dann zwei Northeimer Niederlagen geben, wäre das aktuell so komfortable Fünf-Punkte-Polster schnell fast verschwunden.

Personell wird der NHC am Sonntag gut aufgestellt in die Partie gehen können. Mit Philipp Güthers und Leonard Jöhnk fehlen lediglich zwei Akteure. Barnkothe hofft, dass bis zum Sonntag auch die letzten kleinen Fragezeichen hinter den angeschlagenen Tim Gerstmann, Tobias Kolletzko und Kai Strupeit verschwunden sind. (zhp)

Quelle: hna.de, 02.03.2017 

Bildunterschrift: Das nächste Derby ist für ihn ein ganz besonderes: Marlon Krebs, hier im Spiel gegen Duderstadt, trifft mit dem Northeimer HC auf seinen alten Verein. Archivfoto: zhp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.