Fast verloren: B-Mädchen retten Punkt gegen Münden


24:24 im Süd-Niedersachsen-Duell –

Das haben sich die B-Mädchen um Trainer Jan Schild anders vorgestellt: Völlig überraschend kamen die Rosdorfereinnen im ersten Spiel der Rückrunde nicht über ein Unentschieden gegen den Tabellensiebten aus Hann.-Münden hinaus. Lange sah es sogar danach aus, als würde man die zweite Pleite der Saison kassieren. Das Hinspiel hatte die HG im September noch 30:25 gewonnen.

Ohne die verletzte Julia Wedemeier startete die HG ins Spiel. Im Gleichschritt absolvierten die beiden Teams die Anfangsminuten. Die ersten drei Rosdorfer Treffer gingen allesamt auf das Konto von Luisa Scharbatke (3:3, 7. Minute). In der Folgezeit kippte die Partie jedoch – und zwar in Richtung der JSG Münden/Volkmarshausen. Während der Gast immer stärker wurde, baute die HG immer weiter ab.

Ideenlos im Angriff, kein Zugriff in der Abwehr

Ungewohnt unkonzentriert und ideenlos spielte die Mannschaft von Trainer Schild vor dem Tor der JSG. Hinzu kamen technische Fehler und eine geradezu katastrophale Quote im Abschluss. In der Deckung sah es nicht besser aus: Die Spielerinnen der JSG kamen reihenweise zu ungehinderten, einfachen Torabschlüssen. Kurz vor der Pause brachen die HG-Mädchen dann komplett ein. Münden, wohl selbst überrascht von der eigenen Dominanz, nutze dies gnadenlos aus, zog auf 9:14 aus Sicht der Rosdorferinnen zur Pause davon.

Die HG kam nach dem Seitenwechsel verbessert aus der Kabine – es konnte ja auch eigentlich nur besser werden. Elf Minuten in der zweiten Hälfte brauchten die Rosdorferinnen bis sie mit dem Treffer zum 17:17 erstmals wieder ausgleichen konnten.

Moschner übernimmt Verantwortung

In erster Linie war es nun Nuri Moschner, die Verantwortung übernahm, mit ihren 11 Toren ganz entscheidend dazu beitrug, dass Münden nicht noch einmal davon ziehen konnte. Der Außenseiter spielte aber weiter stark auf, machte den Gastgeberinnen nach wie vor das Leben schwer. In den letzten zehn Minuten lag die JSG immer mal wieder mit zwei Treffern in Front. So auch knapp zwei Minuten vor dem Abpfiff (22:24). Durch die Treffer von Nuri Moschner (49. Minute) und von Luisa Scharbatke, 13 Sekunden vor Schluss, rettete die HG letztendlich immerhin noch einen Punkt.

Trainer Schild resümierte nach dem Abpfiff: „Die erste Halbzeit hat uns heute ganz einfach den Sieg gekostet. Aufgrund des Spielverlaufs muss man letztendlich sogar noch von einem glücklichen Punktgewinn sprechen.“ Die HG bleibt Zweiter, hat jetzt allerdings einen Minuspunkt mehr als Tabellenführer Plesse-Hardenberg. Am 11. Februar gastieren die Rosdorferinnen dann beim Vorletzten HSG Schoningen/Uslar/Wiensen.

HGRG: Abscht – Tektonidis, Groneberg, Mündemann (3), Scharbatke (5), Moschner (11/1), Otto (2), Neef, K. Keppler, Herbold (1), Heinlein, E. Keppler, Rettberg (2)

Beste JSG: Minde (10/1), Kolz (4)

Filip Donth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.