HG holt 28:28 im Schlagerspiel


Handball-Oberliga:

Zum Abschluss der Vorrunde haben sich die HG Rosdorf-Grone und der auswärts weiterhin ungeschlagenen Aufstiegsaspirant MTV Vorsfelde in einem gutklassigen Handball-Oberliga-Duell 28:28 (15:13) getrennt. Die HG blieb damit auch im achten Spiel in Folge ungeschlagen.

Rosdorf. Glückwunsch an meine Mannschaft. Sie hat toll gekämpft“, lobte HG-Trainer Gernot Weiss. Der  Vertrag des Rumänen läuft nach drei Jahren zum Saisonende aus und wird bekanntlich nicht verlängert.   Ein möglicher Nachfolger könnte der ehemalige Bundesligaspieler Christian Caillat (42) sein, der beim Spiel gegen den MTV Vorsfelde in der Halle gesichtet wurde. Die HG und Caillat wollten zu dieser Personalie keine Stellung beziehen. Der Franzose trainierte unter anderem bis 2015 den TV Jahn Duderstadt.  Hinter vorgehaltener Hand wurde auch davon berichtet, dass die HG Interesse an Finn Kreitz von der HSG Rhumetal und Justin Brand von der TG Münden habe. Hingegen wird der erneut durch Spätschicht bei VW in Baunatal gegen den MTV Vorsfelde fehlende Torjäger Vlad Avram mit dem hessischen Landesligisten SVH Kassel in Verbindung gebracht.

Von den Wechselgerüchten unbeeindruckt, präsentierte sich besonders HG-Spielmacher Hubertus Brandes, der in der Phase vom 8:8 (19.) und 13:9 (23.)  drei wichtige Treffer   markierte und dabei auch sein 50. Saisontor erzielte: „Wir hätten das Spiel in den Überzahlphasen auch gewinnen können“, sagte der achtfache Torschütze.„Wir haben jedenfalls zwei Punkte in der Hand gehabt“, ergänzte Trainer Weiss: „Uns fehlte aber in einigen Phasen der Druck auf die gegnerische Abwehr.“

So konnte sich der sonst so wurfgewaltige Maximilian Zech aus  hautnahen Manndeckung nicht lösen und blieb am Ende ohne Treffer. Im Gegensatz zum fünffachen Torschützen Aaron Frölich, der nach 114 Sekunden den Torreigen eröffnete und beim 28:27 (57.) in doppelter Überzahl letztmals das Leder in den gegnerischen Maschen versenkte. Nach dem erneuten MTV-Ausgleich ließ der Links-außen allerdings kurz vor Schluss die Chance zur Führung und dem damit möglichen Sieg aus. „Wir haben am Ende nicht mehr den Mut und das Selbstbewusstsein gehabt“, resümierte Trainer Weiss etwas traurig. „Wir können mit dem Punkt sehr gut leben“, tröste der fünffache Torschütze Hendrik Sievers ebenso die Gemüter wie Gästetrainer  Jürgen Thiele: „Unter dem Strich geht das Ergebnis in Ordnung.“ Für die HG gab es aber noch einen Wehrmutstropfen:  Mittelmann Markus Wächter kugelte sich den Ellenbogen aus und steht damit längere Zeit nicht zur Verfügung.  – HG: Krüger, Ziegler –  Brandes (8/3), Frölich, Sievers (je 5), Wächter (3), Burgdorf, Ruck, Warnecke (je 2), Bohnhoff (1), Herthum, Krumsiek, Quanz, Zech. – Beste MTV-Werfer: Kühlbauch, Michael (je 7), Hartfiel (7/2).

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 15.01.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.